E-commerce

Pay-Per-Click-Kampagnen für E-Commerce-Seiten zu betreiben ist aufregend. Man kann direkt dabei zusehen, wie sich jeder für AdWords ausgegebene Euro in echte Conversions und Verkäufe verwandelt. Doch leider geht manchmal etwas schief, und dann sehen Sie genauso klar vor sich, wie Ihr Geld zum Fenster hinausfliegt.
Die Urlaubssaison kommt. Viele haben bereits eine Reise gebucht oder sind mit der Planung beschäftigt. Schnell und einfach geht es per Internet: Hunderte von Reiseportalen versprechen den Nutzern ihren Traumurlaub per Mausklick. Deshalb haben wir uns gefragt, wie die Deutschen auf Google.de nach Urlaubsthemen suchen.
SEO
Der Onlinehandel wächst. Jeden Tag öffnen Hunderte neue Online-Shops die virtuellen Pforten. Das macht es den Anbietern immer schwieriger, ihre Zielgruppen zu erreichen. Deshalb haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengestellt, um Ihr SEO für den E-Commerce zu verbessern und noch mehr Conversions zu erzielen.
Die Auswertung der TOP 25 der E-Commerce Domains in Deutschland nach dem Traffic und den Adwordsausgaben!
Wer nicht misst, bleibt dumm ... das ist das Kredo von Maik Bruns, Bloofusion, wenn er über Webanalyse spricht.
Wenn sich Ihre E-Commerce Werbung anfühlt wie der Versuch, ein Formel 1-Rennen auf einem Fahrrad zu gewinnen, sind Sie nicht allein. Es ist zwar möglich, als Erster ins Ziel zu kommen, aber wahrscheinlich ist es nicht... Die Konkurrenz ist nämlich stärker, härter und verfügt über viel mehr PS, ganz zu schweigen davon, dass sie auch noch überall ist.Es spielt keine Rolle, welche Kanäle Sie ausprobieren und wie gut Sie Ihre Kampagnen optimieren, es wird immer jemand besser sein als Sie.
Das Thema Content-Marketing ist bei Shop-Betreibern sicherlich angekommen. Häufig werden Inhalte aber immer noch ziellos generiert. Dieser Artikel liefert fünf gute Gründe für starke Inhalte – und drei Fehler, die dabei immer wieder gemacht werden.
In der heutigen vernetzten und vom Internet dominierten Welt ist man gezwungen, mit den aktuellen Entwicklungen Schritt zu halten. Pinterest ist eine dieser Entwicklungen. Laut den Studien britischer Forscher, gibt ein aktiver Pinterest-User bis zu 123 Dollar (also 1,5 mal mehr als ein aktiver Facebook-Nutzer) für die Käufe aus. Bei einer guten Optimierung des Accounts bringt jeder Pin dem Händler ca. 0,78 Dollar ein.