Google Core Web Vitals Update Studie 2021 - Unsere Erkenntnisse und Rückschlüsse

Evgeni Sereda

Apr 28, 20218 min read
Google Core Web Vitals Update Studie 2021 - Unsere Erkenntnisse und Rückschlüsse

Das Core Web Vitals Update ist ein Bestandteil des Page Experience Updates und des Google Cores, wie im Google-Blog im Mai 2020 erwähnt wurde. 

Google hat bekanntgegeben, dass Ranking-Signale zur Page Experience, basierend auf den Core Web Vitals, weltweit unter allen Browsern auf Mobilgeräten Anwendung finden werden. Das bevorstehende Update wird einige Auswirkungen haben: 

Seiten, die in den Core Web Vitals einen Score von „Gut“ erzielen, haben die Nutzererfahrung auf ein erstrebenswertes Level gebracht und möglicherweise einen Boost in der Page Experience-Komponente des Rankings erhalten – vorausgesetzt, dass auch die anderen Bestandteile des Page Experience-Signals (HTTPS, Optimierung für Mobilgeräte etc.) in Ordnung sind.

Wir haben eine Forschungsstudie durchgeführt, die zum Ziel hatte, jegliche Trends und Abhängigkeiten zu entdecken, die das bevorstehende Core Web Vitals Update mit sich bringen könnte, und herauszufinden, welchen Einfluss es auf Websites haben könnte.

Wichtigste Erkenntnisse der Studie

Die wichtigsten Erkenntnisse dieser Studie sehen folgendermaßen aus:

  • Für dieselbe Website können die Scores zwischen Mobilgerät und Desktop voneinander abweichen. Beim Optimieren einer konkreten Unterseite sind mehrere Bereiche zu beachten.
  • Die Anzahl der URLs in der Kategorie „Langsam“ ist für Mobilgeräte höher als für Desktop. (Eine URL wird als „Langsam“ gewertet, wenn mindestens eine der drei Metriken in die Kategorie „Langsam“ fällt.) Außerdem ist die Anzahl der URLs in der Kategorie „Gut“ für Desktop höher als für Mobilgeräte. Das könnte bedeuten, dass es eine größere Herausforderung ist, für Mobilgeräte zu optimieren, als für den Desktop. 
  • URLs mit Bewertungen von „Gut“ bei den Vitals zeigen bereits eine gute Leistung in der Suche. Generell lässt sich sagen, dass, je höher die Rankings der URL ist, die Vitals zumindest in einem gewissen Maß optimiert sind.
  • Die Mehrzahl der URLs für den Desktop ebenso wie für Mobilgeräte weist positive Werte für den Largest Contentful Paint auf.
  • Das Optimieren der Core Web Vitals kann bereits eine Methode sein, um die Positionen in den Suchergebnissen zu verbessern.
  • Die Metriken für Mobilgeräte und Desktop weichen über alle URLs hinweg voneinander ab.
img-semblog

Vorgehensweise 

Unsere Vorgehensweise bei der Studie lässt sich so herunterbrechen: 

  • Wir haben mittels der US-Datenbank von Semrush Sensor 10.000 zufällige Suchbegriffe für Desktop und Mobilgeräte zusammengestellt.
  • Die Suchbegriffe entstammen vielen unterschiedlichen Kategorien/Nischen und besitzen verschiedene Suchvolumina. 
  • Die SERPs wurden am 15. Februar 2021 gesammelt und analysiert.
  • Für jedes der Keywords haben wir die Top-10-Suchergebnisse/URLs aus den SERPs gesammelt – etwa 78.000 URLs für den Desktop und 78.000 URLs für Mobilgeräte. 

Für alle gesammelten URLs haben wir die drei Metriken der Core Web Vitals analysiert: LCP, TBT und CLS. 

Bitte beachte, dass wir hier TBT anstatt dem FID aus dem Semrush Audit Tool verwenden, weil Google TBT als präzisere Metrik für Vergleiche und Optimierungen vorzieht, lies dazu Googles Artikel „Optimize First Input Delay“ für mehr Details.

Diese Studie wurde mit „Labordaten“ durchgeführt. Das heißt, wir haben keine echten Nutzerdaten von einer Google-API gesammelt. 

Die gezeigten Daten beziehen sich auf eine Unterseite und nicht auf die gesamte Website. Die ist wichtig, weil die Core Web Vitals seitenbasierte Metriken sind, keine Metriken für die gesamte Website. Dieser Punkt ist unverzichtbar, um nachzuvollziehen, ob die Metriken für eine bestimmte Seite zu einem gegebenen Zeitpunkt „Gut“ sind oder nicht.

Diese Untersuchung wurde durchgeführt, bevor diese Metriken sich im Mai-Update auf die Suchergebnisse auswirken. Die Verwendung dieser Daten hilft SEO-Spezialisten und Website-Betreibern dazu, ihre Websites auf das Update vorzubereiten. 

Inhaltsverzeichnis

Was sind Core Web Vitals? 

Core Web Vitals sind eine Kombination von drei individuellen Metriken, die in der gesamten Page Experience enthalten sind: 

Hier noch ein Video zu Core Web Vitals

Sie sind eine Kombination von Signalen, die Google misst, um die Page Experience für einen Nutzer zu bewerten.

img-semblog

Largest Contentful Paint (LCP)

Largest Contentful Paint, oder kurz LCP, misst die Ladezeiten und die Performance einer Internetseite. Google stellt fest, dass der LCP für eine optimale Ladezeit innerhalb von 2,5 Sekunden nach dem Ladebeginn stattfinden sollte.

img-semblog

First Input Delay (FID)

First Input Delay, oder FID, misst die Interaktivität. FID misst, wie lange es von der ersten Interaktion eines Nutzers mit einem Element auf einer Internetseite (Klick auf einen Link, Tippen auf ein Objekt etc.) bis zum Moment dauert, in dem dieses konkrete Element als Antwort auf die Nutzerinteraktion mit der Verarbeitung beginnt.

img-semblog

Cumulative Layout Shift (CLS) 

Cumulative Layout Shift, oder CLS, misst die visuelle Stabilität. Google bekundet, dass Objekte und Elemente sich nicht auf einer Seite bewegen sollten, während sie für einen Nutzer gerendert/geladen wird. Im Wesentlichen bezieht sich CLS auf alle erwarteten Layoutverschiebungen während der Lebenszeit einer Internetseite.

Warum sind Core Web Vitals wichtig?

Google hat im Laufe des letzten Jahres mehrfach direkt angekündigt, dass dieses Update kommen wird und dass Website-Betreiber sich darauf vorbereiten sollten. Jedes Mal, wenn Google ein offizielles Statement zu einem zukünftigen Rankingfaktor oder Algorithmus-Update abgibt, solltest du ihm große Bedeutung zumessen. 

Denk dran, was Google gesagt hat:

Eine gute Page Experience setzt nicht außer Kraft, dass man großartige, relevante Inhalte haben sollte.

Es gibt zahlreiche Rankingfaktoren, die das Gesamtranking jeder Unterseite und Website beeinflussen. Aber in diesem Artikel werden wir uns hauptsächlich darauf konzentrieren, wie sich die Core Web Vitals auf den Erfolg einer Website in der Suche auswirken. 

img-semblog

Um deine Core Web Vitals zu bewerten, kannst du den Tab „Verbesserungen“ in der Google Search Console aufrufen. 

Außerdem kannst du, wie bereits erwähnt, im Site Audit Tool einen Bericht zu den Core Web Vitals erhalten

Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse der Analyse der URLs für Mobilgeräte ebenso wie den Desktop sind unten detailliert aufgeführt.

Desktop vs. Mobilgeräte

Die bemerkenswertesten Entdeckungen, die beim Vergleich zwischen Desktop und Mobilgeräten aufgetreten sind:

  • Fast 84 % der Core Web Vitals für die URLs, die unter den Top 10 der mobilen SERPs in den USA ranken, wurden entweder als „langsam“ oder „Optimerung erforderlich“ eingestuft. Google merkt an, dass Seiten, die in den Core Web Vitals einen Score von „Gut“ erzielen, die Nutzererfahrung auf ein erstrebenswertes Level gebracht haben und möglicherweise einen Boost in der Page Experience-Komponente des Rankings erhalten – vorausgesetzt, dass auch die anderen Bestandteile des Page Experience-Signals (HTTPS, Optimierung für Mobilgeräte etc.) in Ordnung sind.
  • Der Gesamtanteil an URLs, bei denen alle Metriken in der Kategorie „Gut“ liegen, beträgt 16,2 % für Mobilgeräte und 34,70 % für Desktop.
  • Der Gesamtanteil an URLs mit mindestens einer Metrik unter „Optimierung erforderlich“ und ansonsten „Gut“ liegt bei 14,50 % für Mobilgeräte und 22,88 % für den Desktop. 
  • Der Gesamtanteil an URLs mit mindestens einer Metrik unter „Langsam“ beträgt 69,30 % für Mobilgeräte und 42,42 % für den Desktop. 
  • Der Gesamtanteil an URLs, bei denen alle Metriken in der Kategorie „Langsam“ liegen, beträgt 7,97 % für Mobilgeräte und 1,29 % für den Desktop. 
  • Die am stärksten optimierten URLs (entsprechend dem Anteil der URLs, bei denen alle Metriken „Gut“ sind, und den Medienwerten für jede Metrik) stehen bei für Mobilgeräte ebenso wie den Desktop auf der zweiten Position.
  • In den mobilen SERPs haben wir ab der dritten Position einen Trend der Verschlechterung für TBT und LCP entdecken können, allerdings fällt der CLS ab.
  • In den Desktop-SERPs haben wir ab Position 2 einen Trend zur Verschlechterung für TBT und CLS sehen können, während LCP relativ stabil mit nur wenig Verschlechterung ist.
img-semblog

Core Web Vitals Ergebnisse für Mobilgeräte 

Insgesamt wurden aus der Perspektive einer mobilen Nutzeroberfläche 78.434 URLs analysiert, bei denen kein Problem mit dem Sammeln der Metriken bestand.

Die gesamte Verteilung der URLs für jede Metrik

LCP (Largest Contentful Paint)

Die Mehrzahl der URLs hat „Gut“ als Wert für den LCP.

img-semblog

TBT (Total Blocking Time – FID)

Die Mehrzahl der URLs hat „Langsam“ als Wert für die TBT.

img-semblog

CLS (Cumulative Layout Shift)

Die Mehrzahl der URLs hat „Gut“ als Wert für den CLS

img-semblog

Kombinationen von Metriken

Beim Analysieren des Prozentsatzes an URLs für jede mögliche Kombination von Metriken haben wir herausgefunden, dass die Mehrzahl der URLs (25,6 %) „gute“ Werte bei LCP & CLS und „langsame“ Werte bei der TBT. Nur 16,2 % der URLs weisen in allen Metriken ein „Gut“ auf.

Korrelationen zwischen Core Web Vitals und Rankings

Der unten abgebildete Graph zeigt detailliert den Anteil der URLs mit dem Wert „Gut“ für alle drei Parameter/Metriken für die jeweiligen Rankingpositionen. Die Daten zeigen, dass diese Prozentsätze für die Positionen 1–3 deutlich höher liegen, wobei der höchste prozentuale Anteil auf Position 2 entfällt. Ab Position 3 fällt der Prozentsatz ab. 

img-semblog
img-semblog
img-semblog

Unten können wir sehen, wie der Median jeder Metrik sich mit einer Änderung der Position verändert. Wir haben uns dafür entschieden, an dieser Stelle die Medianwerte zu nutzen, weil sie robuster gegen Ausreißer sind. 

img-semblog
img-semblog
img-semblog

Von diesen drei Metriken zeigt TBT (FID) das größte nennenswerte Wachstum innerhalb der Steigerung der Ranking-Positionen. CLS zeigt allerdings einen abfallenden Trend. Trotzdem sind die Medianwerte für alle Positionen ziemlich niedrig. 

Core Web Vitals Ergebnisse für Desktop 

Insgesamt wurden aus der Perspektive der Desktop-Oberfläche 78.867 URLs analysiert.

Die gesamte Verteilung der URLs für jede Metrik: 

LCP (Largest Contentful Paint)

Die Mehrzahl der URLs hat „Gut“ als Wert für den LCP.

img-semblog

TBT (Total Blocking Time – FID)

img-semblog

Die Mehrzahl der URLs hat, anders als bei Daten für Mobilgeräte, „Gut“ als Wert für die TBT.

CLS (Cumulative Layout Shift)

Die Mehrzahl der URLs hat „Gut“ als Wert für den CLS.

img-semblog

Unter allen analysierten URLs liegt die Mehrzahl – 34,70% – für alle Metriken im Bereich „Gut“ und 12,55% der URLs haben eine „gute“ TBT und bei LCP sowie CLS ist eine „Optimierung erforderlich“.

Umsetzbare Tipps zum Optimieren der Core Web Vitals einer Website

img-semblog

Vor jedem größeren Update ist es in jedem Fall empfehlenswert deine Website vorzubereiten, falls Google ankündigt, was vom Update betroffen sein wird.

Im Fall der Core Web Vitals können Webmaster viel tun, um mit der Verbesserung ihrer eigenen Core Web Vitals zu beginnen. Dafür nutzt du im ersten Schritt das Semrush Site Audit Tool, um nachzuvollziehen, wie die aktuelle Leistung der Website ist.

Die Durchführung eines Site Audit mit Semrush bietet Erkenntnisse, worauf du bei einer Website als erstes dein Augenmerk richten solltest. 

Nutze auch gern die Tools von Google selbst, wie die Page Speed Insights, als Unterstützung beim Audit und der Prozessoptimierung.

So startest du mit der Optimierung für die Core Web Vitals 

Semrush hat bereits den Bericht für die Core Web Vitals report im Site Audit Tool eingeführt. Dieser ermöglicht dir, schnell den Zustand der Vitals auf der Startseite einer Website zu überprüfen (mehr Seiten werden bald verfügbar sein). Du kannst auch unseren Bericht zur Website-Performance anschauen, um Ideen zum Verbessern deiner Seiten zu finden.

Um eine Website für die Core Web Vitals zu optimieren, ist es empfehlenswert, jede URL individuell zu analysieren. Denn aufgrund von unterschiedlichen Layouts, Inhaltsblöcken und Elementen kann der Score bei jeder Seite anders ausfallen. Unten findest du die grundlegenden Schritte, um die du – oder dein Entwicklerteam – dich zuerst kümmern solltest:

  • Skaliere Bilder auf die korrekte Größe für ihre Platzierung
  • Komprimiere große Bilddateien
  • Nutze Lazy Loading für statische Inhalte
  • Verbinde die Hosting-Plattform mit einem Content Delivery Network (CDN) 
  • Entferne alle unnötigen Ressourcen, die das Rendering blockieren 
  • Biete Bilder in Formaten der nächsten Generation an 
  • Entferne jegliches ungenutztes JavaScript
img-semblog
Author Photo
Evgeni SeredaSeit 5 Jahren verantworte ich das Marketing von Semrush in den deutschsprachigen Ländern. Seit 2010 bin ich ein leidenschaftlicher SEO. Die Kombination aus SEO und Marketing setzte ich bei großen Projekten wie die Implementierung der SEO-Maßnahmen und Marketing-Prozessen bei einem großen Retailer. Dabei betreue ich auch kleine Projekte, denn auch mal Hand anzulegen, das macht mir viel Spass. Meine Erfahrung und mein Wissen teile ich gerne mit dir.
Subscribe to learn more about Studien
By clicking “Subscribe” you agree to Semrush Privacy Policy and consent to Semrush using your contact data for newsletter purposes
More about Studien
Die wichtigsten Semrush Updates und die neusten Features in 2020Während sich das digitale Marketing weiterentwickelt, bleibt Semrush immer an der Spitze der Marktveränderungen. Wir perfektionieren kontinuierlich unsere bestehenden Tools und führen neue Produkte ein, die die Arbeit jedes Marketers erleichtern und neue Chancen eröffnen, den digitalen Wettlauf zu gewinnen.
11 min read