de
English Español Deutsch Français Italiano Português (Brasil) Русский 中文 日本語
Zum Blog
James Brockbank

Wie Sie Ihr Linkprofil analysieren und toxische Backlinks vermeiden

99
Wow-Score
Der Wow-Score zeigt, wie interessant ein Blog-Beitrag ist. Berechnet wird er anhand der Korrelation zwischen der aktiven Lesezeit von Benutzern, der Geschwindigkeit, mit der sie scrollen, und der Länge des Artikels.
Dieser Beitrag ist auf Deutsch
James Brockbank
Dieser Beitrag ist auf Deutsch
Beitragsbild: Toxische Backlinks

Backlinks sind und bleiben einer der drei wichtigsten Ranking-Faktoren von Google. Eine solide Linkbuilding-Strategie ist daher für jeden erfolgreichen Website-Betreiber ein Muss. Ohne qualitativ hochwertige Links werden Sie mit umkämpften Keywords und Phrasen keine hohen Rankings erreichen.

Die falschen Links dagegen können sich negativ auf die Sichtbarkeit Ihrer Website in der Websuche auswirken, was wiederum auf den organischen Traffic und die Umsätze durchschlägt.

Analysieren Sie regelmäßig Ihre eigenen Backlinks sowie die Ihrer Konkurrenten, um neue Chancen auf mehr organische Sichtbarkeit durch hochwertige Links zu entdecken, um Probleme zu identifizieren, die die Leistung Ihrer Website beeinträchtigen, und um die bestmöglichen Lösungen für diese Probleme zu finden.

Inhalt dieses Leitfadens

Was ist eine Backlink-Analyse? 

Je tiefer Ihr Einblick in das eigene Linkprofil und die Backlinks Ihrer Konkurrenten ist, desto größer sind Ihre Chancen, anhand dieser Informationen Ihre Strategien zu verbessern.

Warum sollte sie Teil Ihrer SEO-Maßnahmen sein?

Durch eine Backlink-Analyse ermitteln Sie die Link-Gaps zwischen Ihnen und Ihren Hauptkonkurrenten, also die Differenzen zwischen den Stärken der Backlink-Profile. Wenn Sie die Qualität Ihres Linkprofils im Vergleich zu Ihren Konkurrenten einschätzen können, dann kennen Sie auch Ihre Chancen, sich gegen sie zu behaupten und sie zu übertreffen. Auf dieser Basis können Sie dann eine Strategie entwickeln, um den Link-Gap zu schließen und sich einen Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten.

Link-Gaps identifizieren

Ohne Einblick in die Linkprofile der Websites, gegen die Sie antreten, arbeiten Sie dagegen blind. Dabei geht es mit Backlink-Gap von SEMrush ganz schnell, die Backlinks von bis zu fünf Domains zu vergleichen:

Screenshot: SEMrush Backlink-Gap

Je genauer Sie wissen, wie Sie im Vergleich zu Ihren Konkurrenten aufgestellt sind, desto besser kann Ihre Strategie sein und desto einfacher wird es, Chancen auf Links zu finden, die sich positiv auf Ihre Rankings auswirken.

Schädliche Links identifizieren und Ihre Rankings schützen

Die falsche Art von Backlinks (oft als schädliche oder toxische Backlinks, Spam-Links oder unnatürliche Links bezeichnet) kann zu einer Google Abstrafung führen und die organische Leistung Ihrer Website beeinträchtigen. Außerdem ist Negative SEO ist wahre Bedrohung und sollte stets im Auge behalten werden. Ein Backlink-Audit ist der effektivste Weg, solche Bedrohungen aufzuspüren, sodass Sie Maßnahmen ergreifen können, um Ihre Rankings zu schützen.

Wenn Sie das Pech haben, bereits die negativen Auswirkungen schlechter Links zu spüren, führen Sie eine Analyse durch, um das Problem zu beheben und Ihre verlorenen Rankings wiederherzustellen.

Sie können sich eine Backlink-Analyse wie einen routinemäßigen Gesundheitscheck oder einen TÜV für Ihr Auto vorstellen. Indem Sie sich darum regelmäßig kümmern, können Sie potenzielle Probleme von vornherein ausschließen.

Was ist ein Qualitäts-Backlink?

Qualitätslinks stammen aus vertrauenswürdigen Quellen und sind in keiner Weise dazu gedacht, Suchmaschinen-Rankings zu manipulieren. Die Google Webmaster-Richtlinien drücken es so aus:

Die beste Methode, Webmaster anderer Websites dazu zu bewegen, über hochqualitative Links auf Ihre Website zu verweisen, sind individuelle und relevante Inhalte, die sich ohne Manipulation großer Beliebtheit bei der Internet-Community erfreuen. Gute Inhalte zu erstellen zahlt sich aus: Links sind meist redaktionelle Bewertungen, die freiwillig abgegeben werden. Je nützlicher Ihre Inhalte sind, desto höher sind also die Chancen, dass jemand anderes diese Inhalte als wertvoll für seine Leser erachtet und auf Ihre Seite verlinkt.

Wir können dies vereinfachen: Hochwertige Links sind solche, die redaktionell platziert wurden, weil jemand Ihren Content für wertvoll hält und sich dafür entscheidet, darauf zu verlinken.

Wenn ein Link redaktionell platziert wurde, hat ein Autor oder Webmaster bewusst die Entscheidung dazu getroffen, weil Sie wertvollen Content erstellt haben, den er seinen Lesern empfehlen will. Genau dies müssen wir beachten und ernstnehmen.

Digitale PR und Content-Marketing sind zu beliebten Linkbuilding-Strategien geworden, weil sie direkt dazu führen, dass Journalisten, Redakteure und andere Inhalte-Anbieter eine Geschichte oder ein Content-Stück erwähnen und darauf verlinken. Dies hilft Ihnen beim Aufbau hochwertiger Links und vermeidet die mit toxischen Links verbundenen Risiken.

Doch wie sehen hochwertige Links konkret aus?

Neben der redaktionellen Platzierung sprechen folgende Merkmale für hochwertige Links:

  • Sie haben das Potenzial, Verweistraffic zu bringen. Freuen Sie sich auch dann über einen bestimmten Link, wenn er sich nicht auf die Suchergebnisse von Google auswirkt? Wenn ja, liegt das wahrscheinlich daran, dass er eine Chance auf Verweistraffic mit sich bringt. Vergessen wir nicht, dass Links in erster Linie zu Navigationszwecken dienen. Wenn ein Link qualitativ hochwertigen Traffic auf Ihre Website lenken kann, ist er wahrscheinlich ebenfalls hochwertig.
  • Sie passen thematisch zu den Inhalten Ihrer Website. Nur wenige Dinge sind unnatürlicher als Links zwischen Inhalten, die keine Beziehung zueinander haben. Qualitätslinks stammen von anderen Webseiten, die ähnliche Themen behandeln wie Ihre.
  • Sie stammen von vertrauenswürdigen Quellen. Ein Link ist ein Vertrauensvotum von einer Website für eine andere, und Links von höchster Qualität stammen aus den vertrauenswürdigsten Quellen. Anders ausgedrückt: Wir vertrauen der Empfehlung eines Freundes mehr als derjenigen eines Fremden, und das Gleiche gilt für Backlinks. Ein Link von einer vertrauenswürdigen Quelle wie der New York Times ist von höherer Qualität als ein Link von einem unbekannten Blog – der obendrein keinen klaren Themenschwerpunkt hat und minderwertige Inhalte produziert.

    Alle drei Kriterien erfüllt beispielsweise dieser Link "https://www.autoexpress.co.uk/car-news/93943/uks-cheapest-and-most-expensive-car-insurance-uncovered" in einem Artikel des Automagazins "Auto Express", der auf eine Studie von Compare the Market verweist, in der es darum geht, wo eine Autoversicherung am günstigsten und am teuersten ist:

Beispiel: Hochwertiger Backlink

Was ist ein "toxischer" Backlink?

Wenn wir Links als hochwertig ansehen, die redaktionell verdient wurden, aus vertrauenswürdigen Quellen stammen und das Potenzial haben, Verweistraffic zu bringen, was sind dann toxische Backlinks?

Wenden wir uns erneut Google und seinem Leitfaden zu Linktauschprogrammen zu, der eindeutig feststellt:

Links, mit denen der PageRank oder das Ranking einer Website in den Google-Suchergebnissen manipuliert werden soll, können als Teil eines Linktauschprogramms und als Verstoß gegen die Richtlinien für Webmaster von Google betrachtet werden. Dazu gehören alle Maßnahmen, mit denen Links zu Ihrer Website oder ausgehende Links von Ihrer Website manipuliert werden.

Wenn Google einen Link als Versuch wertet, Rankings zu manipulieren, verstößt dies gegen die Richtlinien. Aber wann gilt ein Link als manipulativ?

Vereinfacht gesagt, wenn er nicht redaktionell, sondern von einem Optimierer zu dem primären Zweck gesetzt wurde, das Ranking der Zielseite zu erhöhen. Toxische Backlinks weisen häufig Anzeichen von geringer Qualität oder eines Versuchs auf, Rankings zu manipulieren, zum Beispiel:

  • Sie stammen von Websites, die nur zum Zweck der Verlinkung eingerichtet wurden.

  • Sie stammen von Websites und Inhalten, die nicht thematisch relevant sind.

  • Sie stammen von Websites, die nicht von Google indexiert wurden.

  • Sie wurden offensichtlich in Blog-Kommentare gezwängt.

  • Sie sind in der Fußzeile einer Website versteckt.

  • Sie sind auf jeder Seite einer Website vorhanden.

  • Sie verwenden einen "genau übereinstimmenden Ankertext" (d. h. kommerzielle "Money"-Begriffe und Ziel-Keywords als Linktext).

  • Sie sind als gesponsert erkennbar, aber nicht mit einem entsprechenden Nofollow- oder Sponsored-Attribut ausgezeichnet.

Diese und weitere Anzeichen für manipulative Links fließen bei SEMrush in den Toxic Score ein – eine praktische Metrik zur Erkennung und Analyse toxischer Links mit dem Ziel, die als unnatürlich eingestuften zu entfernen oder zu disavowen.

Wir kommen gleich darauf zurück, wie Sie ein vollständiges Backlink Audit durchführen können, um toxische Links aufzuspüren.

Wie wirken sich toxische Backlinks auf Ihre organische Leistung und Ihre Rankings aus?

In den frühen Tagen des Internets war die Verwendung manipulativer Links an der Tagesordnung und konnte das Ranking einer Website stark beeinflussen. Die Algorithmen der Suchmaschinen haben sich seither stark weiterentwickelt. Über Googles Maßnahmen gegen Web-Spam (das umfassendere Thema, unter das unnatürliche Links fallen) wurde bereits viel berichtet.

Traffic-Verluste aufgrund toxischer Links

Im Jahr 2020 geht es beim erfolgreichen Linkaufbau um Qualität statt Quantität. Links von geringer Qualität können Rankings und organischen Traffic erheblich beeinträchtigen. Unnatürliche Links waren das Ziel von Googles Penguin-Update von 2012, das die Linkbuilding-Landschaft zum Besseren verändert hat.

Sehen wir uns anhand von drei Szenarien an, wie toxische Backlinks heute die SEO Ihrer Website beeinträchtigen können.

Ihre Website wird mit einer manuellen Maßnahme für unnatürliche Links bestraft

Wenn das Webspam-Team von Google das Linkprofil Ihrer Domain überprüft und Spam feststellt, verhängt es vielleicht eine manuelle Maßnahme wegen unnatürlicher Links. In Googles eigenen Worten:

Google wendet eine manuelle Maßnahme gegen eine Website an, wenn ein menschlicher Prüfer bei Google feststellt, dass Seiten auf der Website nicht die Qualitätsrichtlinien für Webmaster von Google erfüllen. Die meisten manuellen Maßnahmen beziehen sich auf Versuche, unseren Suchindex zu manipulieren.

Manuelle Maßnahmen sind heute weitaus seltener, als sie einmal waren. Die manuelle Überprüfung einer Website erfordert Zeit und Ressourcen. Daher hat Google enorme Anstrengungen unternommen, um manipulative Links mit seinem Algorithmus besser zu identifizieren. Trotzdem können immer noch manuelle Maßnahmen durchgeführt werden, insbesondere wenn Webmaster wiederholt spammen.

Mögliche Anlässe für eine manuelle Überprüfung:

  • Ein Konkurrent, der einen Spam-Bericht einreicht.
  • Bestimmte Muster, die algorithmisch erkannt wurden und eine Überprüfung auslösen.
  • Tätigkeit in einer Nische, die für Link-Spam bekannt ist. 

Wenn Sie eine manuelle Maßnahme (Abstrafung) erhalten haben, erfahren Sie dies durch eine Benachrichtigung in der Google Search Console. Sie finden sie auf der Registerkarte "Manuelle Maßnahmen":

Manuelle Maßnahmen in der Google Search Console

Mehr dazu Google Abstrafungen für unnatürliche Backlinks - ein Studie von SEMrush Beitrag Evgeni Sereda

Wenn Sie eine manuelle Maßnahme erhalten, wird ein Beispiel der betroffenen Seiten angezeigt. Die Maßnahme kann auf bestimmte Abschnitte oder auf Ihre gesamte Domain abzielen. In der Regel werden Sie feststellen, dass die betroffenen Seiten alle Rankings verlieren, die sie vor Verhängung der Abstrafung hatten, und diese Rankings erst nach ihrer Aufhebung wieder erreichen können.

Um eine manuelle Maßnahme wegen Link-Spams aufheben zu lassen, müssen Sie versuchen, die toxischen Links zu entfernen, die die Strafe verursacht haben, oder den Webmaster auffordern, diese mit einem Nofollow-, UGC- oder Sponsored-Attribut zu versehen. Disavowen Sie die Links, bei denen beides nicht möglich ist, bevor Sie einen Antrag auf erneute Prüfung einreichen. Weitere Informationen zu diesem Vorgang finden Sie hier.

Ihre Website ist negativ von einem algorithmischen Filter betroffen

Das wahrscheinlich häufigste Szenario, das durch toxische Links verursacht wird, ist ein Verlust an Sichtbarkeit für Ihre Website aufgrund eines algorithmischen Filters (häufig auch als algorithmische Abstrafung oder Anpassung bezeichnet). Hier korrigiert der Algorithmus Ihre Rankings automatisch und ohne menschliches Zutun nach unten.

Wenn dies aufgrund schädlicher Links erfolgt, ist dafür meist der Penguin-Filter verantwortlich.

Sie erhalten in diesem Fall keine Benachrichtigung, und Sie können keine erneute Überprüfung beantragen, um eine algorithmische Strafe zu entfernen. Es ist jedoch üblich, dass Google öffentlich bekannt gibt, dass ein Algorithmus aktualisiert wurde, und Sie werden häufig starke Schwankungen im Sensor feststellen.

Organische Veränderungen

Meist werden Sie es merken, wenn Sie von einem algorithmischen Filter betroffen sind, da Sie einen signifikanten Rückgang des organischen Traffics und der Sichtbarkeit feststellen. Auch dies kann die gesamte Website, bestimmte Seiten oder Abschnitte Ihrer Website betreffen, abhängig von Zahl und Zielen der unnatürlichen Links.

Um einem algorithmischen Filter aufgrund toxischer Links zu entkommen, stellen Sie die Taktik ein, die das Problem verursacht hat, und disavowen Links, die Sie für verdächtig halten. Wahrscheinlich sind Ihre Rankings anschließend nicht so hoch wie vor der Anpassung, da sie durch manipulative Links künstlich gesteigert wurden.

Es führt kein Weg daran vorbei, sich bessere Links zu verdienen, um den verlorenen Boden vollständig wieder gutzumachen.

Ihre Links werden ignoriert und haben keine Auswirkung auf Ihre Rankings

Google gelingt es immer besser, unnatürliche Links zu ignorieren. Tatsächlich bestätigte John Mueller 2019, dass Google die Links von Websites ignoriere, auf denen wahrscheinlich keine natürlichen Links erscheinen.

Er legte sogar nahe, dass kein Disavowen dieser Links nötig sei. Dies ist gewissermaßen die gute Nachricht – es ist heute weniger wahrscheinlich als früher, dass unnatürliche Links algorithmische oder manuelle Abstrafungen verursachen, wenn sie nicht in erheblichem Umfang spammen. Andererseits haben alle Links, die Google ignoriert, keinerlei Auswirkungen auf Ihre Platzierungen. Eine Investition in solche Links ist daher eine Verschwendung von Ressourcen (und wahrscheinlich Geld)!

Es kommt also darauf an, die Auswirkungen jedes in Eigenregie oder über eine Agentur aufgebauten Links zu verstehen und zu berücksichtigen. Dabei besteht immer die Möglichkeit, dass Google einen Link einfach ignoriert, wenn er minderwertig zu sein scheint. 

Toxische Linkbuilding-Taktiken, die Sie 2020 vermeiden sollten

Es ist wichtig, sich der Linkbuilding-Taktiken bewusst zu sein, die zu toxischen Backlinks führen können. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung, damit Sie sich von ihnen fernhalten und potenzielle Probleme durch ein Link-Audit erkennen können.

Bezahlte Links

Wenn Geld im Tausch für einen Link den Besitzer wechselt, verstoßen die Beteiligten direkt gegen die Webmaster-Richtlinien von Google. Dies umfasst auch die Zahlung von Sponsoring-Geldern für Gastbeiträge sowie den Austausch von Produkten oder Dienstleistungen gegen Links. Wenn ein Link bezahlt wird, wurde er nicht redaktionell platziert.

Doch während bezahlte Links aus SEO-Sicht ein No-Go sind, können gesponserte Inhalte legitime andere Zwecke erfüllen, statt zum Linkaufbau zu dienen – beispielsweise, ein neues Publikum zu erreichen und Verweistraffic zu gewinnen. Verwenden Sie in solchen Fällen die Attribute rel="nofollow" oder rel="sponsored", um Transparenz herzustellen und eine Einstufung der Links als unnatürlich zu vermeiden. 

Genau passende Keyword-Ankertexte

Links, die genau passende oder stark mit Keywords angereicherte Ankertexte verwenden, sind häufig toxisch, weitgehend unabhängig von der Quelle.

Die meisten Menschen würden nicht mit einem Linktext wie "Günstig Schuhe kaufen" auf ein Online-Schuhgeschäft verlinken. Sie würden eher den Markennamen oder die Domain verwenden. Übermäßiges Vorkommen von keywordhaltigen Ankertexten ist ein Anzeichen für bezahlte, nicht redaktionell platzierte Links.

Wenn Sie einen Ankertext so gestalten, dass er genau mit den Keywords übereinstimmt, mit denen die verlinkte Seite ein Ranking anstrebt, sind diese Links unnatürlich.

Der Link zu "long term dog boarding" ("Langzeit-Hundepension") im folgenden Beispiel verwendet einen solchen genau passenden Ankertext.

Beispiel: Genau passender Ankertext

Private Blog-Netzwerke

Ein privates Blog-Netzwerk (Private Blog Network, PBN) ist eine Black-Hat-Taktik zum Linkbuilding, bei der eine Reihe von Websites erstellt und gepflegt wird, die in erster Linie zur Verlinkung anderer Websites dienen. Sie verwenden meist abgelaufene Domains von Websites, die aufgegeben wurden oder umgezogen sind.

Viele Black-Hat-SEOs würden argumentieren, dass ein wirklich privates Blog-Netzwerk von Google niemals entdeckt werde. Viele PBN sind jedoch von erfahrenen SEO-Experten und damit auch von Google leicht zu erkennen, auch wenn sie für den durchschnittlichen Webnutzer natürlich zu sein scheinen.

Die Verwendung von PBN zum Linkaufbau führt zu unnatürlichen Links, und Google bemüht sich seit Jahren aktiv, solche Netzwerke zu schließen. Beispiele dafür sind schon aus dem Jahr 2014 bekannt. Früher oder später erkennt Google so ziemlich jedes PBN, und die verhängten Strafen können schwerwiegend sein.

Nathan Gotch komentiert auf Gotch SEO: 

Nicht nur Gotch SEO wurde für die Verwendung von PBN an die Kandare genommen, sondern auch einige meiner Kunden. Bevor das passierte, glaubte ich die vollständige "Kontrolle" über meine SEO zu haben, weil ich die Kontrolle über meine Backlinks hatte. Es ist verrückt, wie falsch ich damit lag. Aber manchmal braucht man eine harte Lektion, um sich zu ändern.

PBN-Links können schwer zu entdecken sein und treten häufig in Kombination mit anderen Link-Spam-Signalen auf, z. B. mit genau passenden Ankertexten. Diese Links wurden nicht redaktionell platziert.

Wenn Sie Links gekauft haben, von denen Sie wissen, dass sie von einem PBN stammen, sollten Sie diese entweder entfernen oder zu Ihrer Disavow-Datei hinzufügen. Manche beharren darauf, dass einige PBN funktionieren und Traffic bringen, und sicherlich gibt es immer seltene Ausnahmen. Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte diese Praxis jedoch vermeiden. 

Links aus verfremdeten Artikeln

In den späten 2000er und frühen 2010er Jahren war der Aufbau von Links aus verfremdeten Artikeln eine beliebte Taktik. 

Die Vorgehensweise war, einen Artikel zu schreiben und eine Software zu verwenden – einen sogenannten "Article Spinner" –, um Hunderte von Variationen des Artikels zu erstellen, die in der Regel Schrott waren. Diese Artikel wurden dann mit eingebauten Links in Artikelverzeichnisse hochgeladen (kennt jemand noch eZineArticles?). Hier ein Beispiel:

Beispiel: Verfremdeter Artikel

Sind Ihnen die exakt passenden Ankertexte aufgefallen?

Dieser Artikel bietet niemandem einen Wert oder Nutzen, und es ist klar, dass er nur veröffentlicht wurde, um (zweimal?!) auf einen Werbegeschenk-Anbieter zu verlinken.

Solche Links sind reiner Spam und diese Taktik gilt es unbedingt zu vermeiden, was auch die Bereinigung alter Links dieser Art einschließt.

Links aus Spam-Kommentaren in Blogs und Foren

Eine weitere Linkaufbau-Taktik aus alten Zeiten, die zu toxischen Links führt, ist Kommentar-Spam. Diese Kommentare werden häufig mithilfe einer Software automatisiert, die eine große Anzahl irrelevanter Kommentare in Blogs platziert (wiederum häufig mit genau passenden Ankertexten). Die Hoffnung ist, dass einige ohne Moderation durchgehen, sodass so viele Links wie möglich in Kommentarbereichen erscheinen.

Wenn Sie eine WordPress-Site betreiben, erhalten Sie wahrscheinlich zahlreiche Benachrichtigungen über Kommentare in der Moderationsschleife, die nichts mit dem Artikelinhalt zu tun haben und einen Link enthalten. Das ist Kommentar-Spam.

Die gleiche Taktik wird häufig auf Foren angewendet, in denen unsinnige Kommentare und Antworten veröffentlicht werden, die jedoch Links enthalten. Google liefert ein Beispiel hierzu in seinem Leitfaden zu Linktauschprogrammen: image.png

Diese Links sind nicht nur wertlos, sondern hinterlassen auch einen Fußabdruck, auf den die Google-Algorithmen aufmerksam werden können (und werden), da viele identische oder ähnliche Kommentare auftauchen, die alle auf dieselbe Seite verweisen.

Vermeiden Sie diese Taktik um jeden Preis und bemühen Sie sich, auch ältere auf diese Weise aufgebaute Links zu bereinigen.

Einträge in minderwertigen Verzeichnissen

Verzeichniseinträge haben manchmal einen schlechten Ruf. Zu recht? Die Antwort ist: Es kommt darauf an.

Wenn Ihre Website in Verzeichnissen eingetragen ist, die Nutzern einen wirklichen Wert bieten, gehen Sie kein Risiko ein. Dies sind häufig gute Links, sofern sie zu Ihrem Unternehmen passen. Das heißt, das Verzeichnis ist entweder nischenspezifisch oder richtet sich an Ihre Region.

Das folgende Beispiel stammt von der New Yorker Handelskammer und ist ein Verzeichnis ihrer Mitglieder. Sie werden nicht bestraft oder toxischer Links beschuldigt, wenn Sie auf einer Website wie dieser erscheinen:

Beispiel: Minderwertiges Verzeichnis


Ganz anders bei einem Verzeichnis wie diesem:

Screenshot: Spam-Directory mit Backlinks

Dies ist ein Verzeichnis von geringer Qualität, das für Nutzer völlig wertlos ist. Beim Durchsehen der Website wird schnell klar, dass keinerlei nischen- oder standortspezifische Ausrichtung gegeben ist:

Beispiel: Minderwertiges Verzeichnis

Vermeiden Sie minderwertige Links dieser Art. Sie bieten keinen Wert und können Ihnen weit mehr schaden als nutzen.

Wenn es also lohnend erscheint, neben anderen Anbietern Ihrer Nische oder Region in einem Verzeichnis zu erscheinen, ist ein Eintrag eine Überlegung wert. Verzeichnisse eignen sich jedoch nicht als Taktik zum Aufbau einer signifikanten Anzahl von Links – entscheiden Sie sorgfältig von Fall zu Fall und tragen Sie sich nur ein, wenn es weitere Gründe neben dem Wunsch nach einem Link gibt. 

Massenhafte Gastbeiträge

Links in Gastbeiträgen sind nicht in jedem Fall Spam. Oft sind sie weit davon entfernt. Nach dem Ausrollen des Penguin-Algorithmus begannen Suchmaschinenoptimierer jedoch im großen Stil, Gastbeiträge zu veröffentlichen, die häufig von geringer Qualität waren und auf thematisch irrelevanten Plattformen erschienen.

Es gab sogar ganze Plattformen, die nur dem Zweck dienten, Gastbeiträge auszutauschen. Im Januar 2014 erklärte Matt Cutts von Google das Gastbloggen für tot und hob hervor: "Okay, ich sage es offen: Wenn Sie Gastbeiträge im Jahr 2014 als Methode zum Linkaufbau verwenden, hören Sie besser damit auf. Warum? Weil es im Lauf der Zeit immer mehr zu Spam geworden ist, und wenn Sie viel Gastbloggen, befinden Sie sich in schlechter Gesellschaft."

Heute nennt der Google-Leitfaden zum Thema Linktausch Folgendes als Richtlinienverstoß: Google’s link schemes guidelines

Großangelegte Artikelmarketing- oder Gastbeitragskampagnen mit keywordhaltigen Textlinks

Wenn Sie Gastbeiträge verwenden, um keywordreiche Textlinks auf Websites zu erstellen, die keine thematische Relevanz aufweisen und in Wirklichkeit über den Link hinaus keinen Wert bieten, erstellen Sie toxische Links.

Allerdings ließe sich auch etwa das Schreiben einer monatlichen Kolumne für eine Branchenpublikation als Gastbloggen klassifizieren. Da dies aber nicht in großem Maßstab erfolgt, den primären Zweck hat, Ihre Marke aufzubauen und thematisch passend ist, bleibt es eine legitime Taktik. 

Widget-Links

Wenn Sie ein Widget oder Plugin (z. B. für WordPress) entwickeln und dieses mit einem Link verbreiten (wie es früher einmal in verschiedensten Sidebars zu sehen war), verstoßen Sie gegen die Webmaster-Richtlinien von Google zum Aufbau toxischer Links:
Links in widget plugins a violation of Google Guidelines screenshot Wenn Sie früher einmal so vorgegangen sind, ist es an der Zeit, diese Links zu bereinigen. Doch seien Sie gewarnt, ihre Zahl könnte in die Zehntausende gehen! 

Gegenseitige Verlinkung

Gegenseitige Verlinkung findet häufig auf natürliche Weise statt (zwei Websites verlinken aufeinander). Wenn sie jedoch in großem Maßstab geschieht und die Links auf weitgehend irrelevanten "Linkseiten" platziert sind, ist eine Sammlung unnatürlicher Links das Ergebnis.

Das Angebot, sich für einen Link mit einem Gegenlink zu revanchieren, liefert keine redaktionell platzierten Links und ist eine Vorgehensweise, die Sie im Jahr 2020 besser vermeiden. 

Eine Bemerkung zu unnatürlichen ausgehenden Links

Viele gehen fälschlicherweise davon aus, dass sie nur für eingehende Links bestraft werden können. Doch auch gegen ausgehende unnatürliche Links kann Google aktiv werden – zum Beispiel, wenn Sie sich für Links bezahlen lassen, die PageRank weitergeben, wenn Sie übermäßig keywordreiche Ankertexte verwenden und vieles mehr.

Dieser wertvolle Leitfaden von Tony Edward auf Search Engine Land verrät Ihnen mehr darüber, wie Sie es vermeiden können, die Google-Richtlinien für toxische ausgehende Links zu verletzen.

Wie Sie toxische Backlinks zu Ihrer Website finden

Jeder SEO-Praktiker muss seine Projekte auf toxische Backlinks prüfen. Einige tun dies routinemäßig, andere als Reaktion auf einen Rückgang ihrer Rankings oder eine manuelle Maßnahme.

Ich zeige Ihnen im Folgenden, wie Sie mit dem Backlink Audit von SEMrush Spam-Links finden, die auf Ihre Website verweisen.

Schritt 1: Backlink Audit einrichten

Bei der Einrichtung des Audits empfehlen wir, die Root-Domain zu analysieren (sofern es Ihnen nicht speziell um eine Subdomain geht). Geben Sie Ihren Markennamen und Ihr Zielland ein und legen Sie die passende Kategorie fest. Die letzteren drei sind optional und sollten bereits ausgefüllt sein, doch es schadet nicht, die Angaben noch einmal zu prüfen.

Backlink Audit einrichten

Starten Sie Ihr Backlink Audit und lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn die Prüfung abgeschlossen ist.

Schritt 2: Google Search Console verbinden

Während Sie auf die Ergebnisse des Audits warten, können Sie SEMrush mit Ihrer Google Search Console verbinden, um eine Disavow-Datei einreichen zu können und weitere Informationen zu Ihren Backlinks zu erhalten. Dazu müssen Sie ein verifizierter Eigentümer der Property sein, da Sie einer SEMrush-E-Mail-Adresse Zugriff auf das Konto gewähren müssen.

Anschließend sollten Sie eine Bestätigung der erfolgreichen Einrichtung der Verbindung sehen.

Google Search Console verbinden

Schritt 3: Einen schnellen Überblick erhalten und Ergebnisse ansehen

Nach Abschluss des Audits erhalten Sie einen schnellen Überblick über die Statistiken und eine Einstufung des Gesamtzustands Ihres Backlink-Profils.

Benachrichtigung über abgeschlossenes Backlink Audit

Nun ist es Zeit, sich die Ergebnisse anzusehen und tiefer in die Informationen aus dem Audit einzutauchen.

Schritt 4: Ihr Backlink-Profil verstehen

Zunächst erhalten Sie eine Übersicht Ihres Backlink-Profils:

Backlink Audit: Ergebnis

Beachten Sie an dieser Stelle den gesamten Toxic Score. Im Beispiel wurde ein hoher Toxic-Wert festgestellt, was darauf hinweist, dass eine Bereinigung nötig ist.

Öffnen Sie nun die Registerkarte "Audit".

Schritt 5: Mit der Prüfung Ihrer toxischen Backlinks beginnen

Stellen Sie sicher, dass Sie die Ergebnisse nach der Spalte "Toxic Score" sortiert haben, damit Sie die gefährlichsten Links zuerst bearbeiten können.

Mit dem Toxic Score zeigt das Backlink Audit an, welche Links Ihren Rankings am meisten schaden könnten. Er verwendet eine Skala von 0 bis 100, wobei 0 gut und 100 maximal toxisch ist. Mehr als 50 Toxizitäts-Kennzeichen werden geprüft und fließen in den Toxic Score ein.

Sehen Sie sich die Toxizitäts-Kennzeichen des Links an, bevor Sie entscheiden, was als Nächstes damit geschehen soll.

Genaue Angaben zur Toxizität jedes Backlinks

Gehen Sie Ihre Backlinks durch und entscheiden Sie sich jeweils für ein Vorgehen. Links mit hohem Toxic Score sollten Sie unbedingt entweder entfernen oder zu Ihrer Disavow-Datei hinzufügen.

Schritt 6: Ihre Whitelist erstellen

Erstellen Sie zur besseren Übersichtlichkeit eine Whitelist von Domains, die einen niedrigen Toxic Score haben oder von denen Sie wissen, dass sie natürlich und ungefährlich sind.

Sie können Links zu Ihrer Whitelist hinzufügen, sobald diese mit einem Häkchen markiert wurden.

Whitelist-Option im Backlink Audit

Danach sollten nur noch diejenigen Links übrig sein, bei denen Sie Maßnahmen ergreifen müssen.

Wie Sie toxische Backlinks entfernen

Nachdem Sie Ihre Whitelist erstellt haben, bleiben die als toxisch eingestuften verweisenden Domains übrig. Jetzt ist es an der Zeit, Maßnahmen für diese Links zu ergreifen, um Ihr Linkprofil zu bereinigen und Ihren Toxic Score zu verbessern.

Wenn Sie eine manuelle Maßnahme erhalten haben, dürften Sie es mit einer erheblichen Anzahl toxischer Links zu tun haben, die es zu entfernen gilt. Wollen Sie eine routinemäßige Bereinigung durchführen oder einem algorithmischen Filter entkommen, können Sie diesen Schritt überspringen und sich direkt mit dem Disavow-Prozess beschäftigen.

Schritt 1: Eine Entfernen-Liste erstellen

Sie können direkt im Backlink Audit eine Entfernen-Liste erstellen, sobald Sie einen oder mehrere Links ausgewählt haben.

Toxische Links entfernen oder disavowen

Wenn Sie versuchen wollen, diese Links entfernen zu lassen, verschieben Sie sie über die Schaltfläche "Löschen" auf Ihre Liste "Entfernen". Dies setzt voraus, dass Sie eine E-Mail-Adresse gefunden haben, an die Sie die Bitte um Entfernung senden können. Andernfalls bleibt nur das Disavowen.

Sie können die Registerkarte "Entfernen" auch für Änderungsanfragen verwenden. Ein Beispiel wäre, einen Seitenbetreiber zu bitten, einen Link mit Nofollow-Attribut zu versehen.

Schritt 2: Ihre E-Mail verbinden

Auf der Registerkarte "Entfernen" können Sie Ihr E-Mail-Konto mit dem Tool verbinden, wenn Sie Gmail oder ein Microsoft verwenden. Sobald dies erledigt ist, versenden Sie Entfernungsanfragen einfach per Klick.

Nutzen Sie die Schaltfläche "Hinzufügen" neben "E-Mail-Konto", um eine Verbindung herzustellen.

E-Mail-Adresse mit SEMrush verbinden

Schritt 3: Eine Entfernungsanfrage versenden

Von hier aus ist es einfach und unkompliziert, auf Basis der verfügbaren Vorlagen eine Entfernungsanfrage zu versenden. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche "Senden" neben den Links in Ihrer Entfernen-Liste.

Anfrage versenden aus der Entfernen-Liste

Sie können die Vorlage nach Bedarf anpassen, bevor Sie Ihre E-Mail absenden.

E-Mail-Versand über SEMrush

Schritt 4: Den Status Ihrer Anfragen nachverfolgen

Der letzte Schritt der Linkentfernung besteht darin, die Antworten zu überwachen, die Sie erhalten. Dazu dient die Status-Spalte des Berichts. Dort sehen Sie, in welcher Phase des Prozesses sich die einzelnen Links befinden. So können Sie zum E-Mail-Tool zurückkehren, um Ihre Nachricht noch einmal zu versenden oder nachzuhaken, wenn Ihre ursprüngliche E-Mail nicht geöffnet oder nicht beantwortet wurde.

Anchor text example

Wenn Sie einen toxischen Link nicht entfernen können, bleibt nur das Disavowen. Durch diesen Vorgang wird der Link bei Google für ungültig erklärt.

Wie Sie toxische Backlinks disavowen

Wenn Sie routinemäßig Ihre Links analysieren, toxische Links nicht entfernen konnten oder auf den Versuch verzichten, um einem algorithmischen Filter zu entkommen, können Sie diese Links disavowen.

Im Folgenden erfahren Sie: 

Eine Disavow-Datei ist ein Ersuchen an Google, die von Ihnen hochgeladenen Links zu ignorieren und nicht als Ranking-Faktoren für Ihre Website zu werten. Es ist eine wertvolle Möglichkeit, toxische Links unschädlich zu machen.

Das Disavowen toxischer Links kann Ihrer Website helfen, sich von Strafen zu erholen oder sie von vornherein zu vermeiden. Nutzen Sie das Disavow-Tool von Google jedoch mit Bedacht, da eine unüberlegte Nutzung die Sichtbarkeit Ihrer Website beeinträchtigen kann. Dementsprechend wird folgende Warnung angezeigt, bevor Sie das Tool verwenden:

Warnung vor dem Disavowen

Doch wie funktioniert das Disavowen von unnatürlichen und Spam-Links? 

Schritt 1: Ihre Disavow-Datei hochladen

Beachten Sie folgende Punkte:

  • Durch das Hochladen einer neuen Disavow-Datei in das Disavow-Tool werden alle zuvor hochgeladenen Dateien überschrieben.
  • Der Nutzer muss stets sicherstellen, dass die Datei auch alle bereits früher eingereichten Links enthält, nicht nur die neuen.
  • Nach dem Upload Ihrer Disavow-Datei dauert es bis zu sechs Wochen, bis Google die Datei berücksichtigt.

Wenn Sie zuvor bereits eine Disavow-Datei für Ihre Domain eingereicht haben, können Sie die neue Version direkt über die Registerkarte "Disavowen" in das Tool hochladen.

Eine Disavow-Datei hochladen

Ignorieren Sie diesen Schritt, wenn Sie noch nie eine Disavow-Datei eingereicht haben, oder führen Sie den Import aus, um dies zu überprüfen.

Schritt 2: Links auf Ihre Disavow-Liste setzen

Kehren Sie zum Backlink Audit zurück, markieren Sie die Links, die Sie disavowen wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Löschen" und dann auf "Zu Disavowen".

Das war es schon! Es ist fast immer zu empfehlen, eher ganze Domains als einzelne URLs zu disavowen, da dies auch seitenweite und andere problematische Links erfasst, die womöglich in Zukunft auf der Domain erscheinen.

Links auf Disavow-Liste setzen

Nun sollten Sie diese Links auf Ihrer Disavow-Liste sehen:

Domains auf der Disavow-Liste in SEMrush

Step 3: Ihre Disavow-Datei exportieren

Wenn Ihre Disavow-Liste vollständig ist, können Sie sie als Datei exportieren. Nutzen Sie dazu die Schaltfläche "Export als TXT".

Disavow-Datei exportieren

Die Datei ist sofort bereit für das Hochladen in das Disavow-Tool von Google, unterteilt in URLs und Domains.

Schritt 4: Disavow-Datei bei Google hochladen

Rufen Sie Googles Disavow-Tool auf, während Sie bei der Google Search Console angemeldet sind.

Googles Disavow-Tool

Laden Sie Ihre TXT-Datei hoch, klicken Sie auf "Senden" und Sie sind fertig.

Führen Sie im Rahmen Ihrer SEO-Arbeit regelmäßig Backlink Audits durch

Es ist wichtig, im Rahmen Ihrer täglichen SEO-Aktivitäten regelmäßig Backlink Audits durchführen. Dadurch erkennen Sie toxische Links, bevor sie zu einem Problem werden, und können Fehler der Vergangenheit leichter bereinigen. Das SEMrush Backlink Audit führt standardmäßig alle zwei Wochen eine erneute Überprüfung des Linkprofils durch und sendet Ihnen entsprechende Updates.

Eine Vielzahl von Tools hilft Ihnen dabei, Ihr Linkprofil genau zu untersuchen und umgehend Maßnahmen gegen problematische Links zu ergreifen. Es gibt also keinen Grund, die negativen Folgen einer Google-Strafe auf sich zu nehmen. Die Auswirkungen toxischer Links können enorm sein, und je sorgfältiger Sie sie vermeiden, desto stärker können Sie langfristig wachsen.

SEMrush Backlink Audit

Überprüfe dein Backlink-Profil!

Bitte geben Sie eine korrekte Domain ein.

James Brockbank
Legende

Es hierhin zu schaffen, ist ganz und gar nicht leicht!

James is Managing Director of award-winning digital PR and SEO agency, Digitaloft, and has been involved in search marketing since the mid-2000s. He's a regular writer on topics including link building, content marketing and eCommerce, having previously contributed to the likes of Search Engine Journal.
Feedback senden
Ihr Feedback muss mindesten drei Wörter (10 Zeichen) enthalten.

Wir verwenden diese E-Mail-Adresse ausschließlich, um auf Ihr Feedback zu antworten. Datenschutzbestimmungen

Vielen Dank für Ihr Feedback!