de
English Español Deutsch Français Italiano Português (Brasil) Русский 中文 日本語
Artikel schreiben
Gehe zu blog

SEO bei Oreo: Suchtraffic-Potenzial für Marke und Branche errechnen (BAMS und IAMS)

...
Wow-Score
wird jetzt gesammelt
Der Wow-Score zeigt, wie interessant ein Blog-Beitrag ist. Berechnet wird er anhand der Korrelation zwischen der aktiven Lesezeit von Benutzern, der Geschwindigkeit, mit der sie scrollen, und der Länge des Artikels.

SEO bei Oreo: Suchtraffic-Potenzial für Marke und Branche errechnen (BAMS und IAMS)

Dieser Beitrag ist auf Deutsch
Jesus Meca
Dieser Beitrag ist auf Deutsch
SEO bei Oreo: Suchtraffic-Potenzial für Marke und Branche errechnen (BAMS und IAMS)

SEO bei Oreo: Suchtraffic-Potenzial für Marke und Branche errechnen (BAMS und IAMS). Image :n

Der globale Markt für Kekse wurde 2018 auf einen Wert von 30,62 Milliarden US-Dollar beziffert. Oreo war eine der Top-Marken in dieser Kategorie, immer bemüht, seinen Marktanteil rund um den Globus zu vergrößern.

Die Marke hat sich mit Prominenten wie Wiz Khalifa zusammengetan, mit 42 Millionen Likes eine starke Präsenz in den sozialen Netzwerken geschaffen (die Interaktionsraten könnten allerdings besser sein) und kreative Marketingideen und Wettbewerbe auf den Weg gebracht, um Bekanntheit aufzubauen. Weniger erfolgreich ist das Unternehmen bei der Websuche – bisher.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem organischen Traffic von Oreo. Wir berechnen mithilfe der SEMrush-Filterfunktionen den aktuellen Traffic der Marke, und dazu die BAMS (Brand Addressable Market Size) und IAMS (Industry Addressable Market Size).

Los geht's!


Oreo zählt (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) 158.800 Besucher aus den USA pro Tag.

Domain-Übersicht Oreo

Ich weiß zufällig, dass Oreo der Suchmaschinenoptimierung bisher nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt hat. Daher erreicht die Marke wahrscheinlich nicht ihre gesamte BAMS (Brand Addressable Market Size).

Die BAMS entspricht dem Gesamtvolumen des Suchtraffics mit Markenbezug, der zur Website der Marke gelangen könnte.

Die BAMS ist wichtig für eine Marke, weil der Empfang dieses Traffics es ihr ermöglicht, die gewünschte Botschaft zu übermitteln, statt deren Gestaltung Dritten (wie anderen Websites oder Unternehmen) zu überlassen.

Wer die vermittelte Botschaft im Griff hat, kann dadurch seine Marke stärken, auch wenn es sich nicht um Suchanfragen mit "Kaufabsicht" handelt.

Finden wir also heraus, wie viel Marken-Traffic Oreo erhält.

Die Berechnung des Markentraffics für Oreo

Als Erstes verwende ich den Filter zum Ausschluss markenbezogenen Suchtraffics. So finde ich einfach heraus, ob die Marken-Keywords richtig gefiltert werden.

Ich gehe zu "Organische Recherche > Positionen" und setze den Filter.

Organische Recherche: Markentraffic ausschließen

Danach scrolle ich nach unten und stelle sicher, dass keine Keywords mit "Oreo", "Oreos" oder ähnlichen Bestandteilen in den Ergebnissen erscheinen.

Dies ließe sich auch erreichen, indem man dem Filter eine weitere Bedingung mit den Wörtern hinzufügt, die nicht in den Suchanfragen vorkommen sollen. So stelle ich sicher, dass alle angezeigten Keywords nichts mit der Marke zu tun haben.

Organische Recherche: Oreo einschließen

Ich betrachte die Ergebnisse aber lieber ohne viel Filterung, weil die Daten mich manchmal auf coole Ideen bringen (sehen Sie etwas Interessantes / Lustiges? Eine Idee im P.S. am Ende des Artikels).

In diesem Fall sehe ich einige Suchanfragen mit dem Wort "Oreo". Ich mache also mit der nächsten Filteroption weiter.

Zweite Marken-Filteroption

Auf Basis meiner Recherche weiß ich, dass dies einige der markenbezogenen Wörter sind, die ich filtern will:

  • Oreo
  • Oreos
  • Nabisco 

Um genau zu sein und die Duplizierung von Keywords zu vermeiden, erstelle ich einen Filter, der das Keyword enthält, für das Ergebnisse angezeigt werden sollen, und den Rest ausschließt. SEMrush ist sehr gut mit Filterfunktionen für solche Aufgaben ausgestattet.

Für das Wort "Oreo" sieht das so aus:

Organische Recherche: Filter 1

Dies filtert die Suchanfragen, die mehrere Wörter, Pluralformen usw. kombinieren, und grenzt die Ergebnisse genau auf das ein, was ich suche.

Nachdem ich auf "Anwenden" geklickt und die Daten erhalten habe, ändere ich das erste "Einschließen" in "Ausschließen" und das erste "Ausschließen" in "Einschließen". Dann wende ich die Filter wieder an, schreibe die Zahlen auf und fahre fort …

Organische Recherche: Filter 2

Nachdem ich mit den drei Filter-Varianten durch bin, habe ich diese Zahlen:

  • Oreo → 148.300
  • Oreos → 6.600
  • Nabisco → 1.700

Die Website erhält also 156.600 Seitenaufrufe aus markenbezogenem Suchtraffic. 

Da wir wissen, dass der gesamte Suchtraffic der Website 158.800 beträgt, können wir den Schluss ziehen, dass der größte Teil des Traffics markenbezogen ist. Ich hatte bereits stark zu dieser Annahme tendiert, weil Oreo bisher nicht viel SEO betreibt. Doch nach diesen Abfragen ist es nicht mehr nur eine Annahme.

Doch was bedeuten diese Daten? Ist das gut, schlecht oder normal?

Oreo hat nicht viel SEO betrieben. Insofern scheint es normal, dass der größte Teil des Traffics von markenbezogenen Suchanfragen stammt.

Einen anderen Bezugspunkt haben wir jedoch nicht, um festzustellen, ob die vorliegenden Daten gut, schlecht oder neutral sind.

Deshalb ist die Brand Addressable Market Size (BAMS) wichtig. Sie ist unserer erster Bezugspunkt für die Bewertung unserer Daten.

Wir vergleichen das Volumen des Traffics, den die Marke hat, mit dem Volumen, das insgesamt vorhanden ist.

Der zweite Bezugspunkt, den wir dazu untersuchen, ist die Industry Addressable Market Size (IAMS).

Die IAMS ist das Volumen des gesamten branchenbezogenen Suchtraffics, der auf die Website gelangen könnte.

Wir könnten die IAMS in verschiedene Stufen des Sales-Funnels aufteilen (ToFu, MoFu oder BoFu) und den Traffic kategorisieren, um differenzierte Strategien zu entwickeln, aber das braucht Zeit. Daher sparen wir uns das im Rahmen dieses Artikels.

Die Berechnung der Brand Addressable Market Size (BAMS)

Ich konzentriere mich auf das Wort "Oreo" und lasse "Nabisco" und andere Variationen weg.

Der erste Schritt besteht darin, das Wort "Oreo" in die SEMrush-Suche einzugeben und sich das Gesamtsuchvolumen anzuschauen. In unserem Fall schließt dies Suchanfragen mit dem Wort "oreo" ein.

Keyword-Übersicht: Oreo

Wir erhalten ein Gesamtsuchvolumen von 2.728.910 Anfragen. Diese Zahl verwenden wir zur Berechnung der BAMS. 

Da all diese Suchanfragen mit der Marke im Zusammenhang stehen, können wir annehmen, dass die meisten Suchenden auf ein Suchergebnis der Domain Oreo.com klicken würden.

Wenn wir konservativ rechnen und davon ausgehen, dass auch bei maximaler Präsenz im Suchergebnis nur 50 % des Gesamtvolumens auf der oreo.com-Website landen würden, erhalten wir folgende Zahlen:

BAMS = 2,729 Millionen * 50 % = 1,364 Millionen.

Oreo hat das Potenzial, den Traffic allein bei den markenbezogenen Suchanfragen um 859 % zu steigern (von 158.800 auf 1,364 Millionen). Das ist eine große Chance, die Bekanntheit zu steigern und die Markenbotschaft unter Kontrolle zu bekommen. Dieser erste Vergleichspunkt zeigt, dass der aktuelle Marken-Traffic von Oreo nur einen kleinen Teil des Potenzials darstellt. Schauen wir uns nun die IAMS an.

Die Berechnung der Industry Addressable Market Size (IAMS)

Wie bereits erwähnt, verzichten wir darauf, den Traffic in ToFu, MoFu oder BoFu zu unterteilen oder zu kategorisieren. Stattdessen lassen wir es bei einer allgemeinen Abfrage, die uns einen groben Überblick über einen Teil der Suchlandschaft eröffnet.

Welche Branche fällt Ihnen ein, wenn Sie an Oreos denken?

Lebensmittel > Cookies, richtig? Daran denke ich jedenfalls, wenn ich "Oreos" höre (und vielleicht an Kekse, die in Milch getaucht werden).

Sehen wir uns also das Suchvolumen mit Bezug zu Cookies an. Hier sollte Oreo eine dominierende Stellung anstreben:

Keyword-Übersicht: Cookies

Okay, ein Gesamtsuchvolumen von 31.636.170.

Berechnen wir nun die IAMS des Wortes “Cookies” für drei verschiedene Szenarien. 

  • 20 % des Suchvolumens kommen auf der Website an.
  • 10 % des Suchvolumens kommen auf der Website an.
  • 5 % des Suchvolumens kommen auf der Website an.

IAMS für Cookies: Drei Szenarien

Ich habe hier eine relativ undifferenzierte Perspektive auf das Trafficpotenzial eingenommen, ohne mich mit Detailaspekten zu befassen. Dazu würden gehören:

  • Zero-Click-Suchen/-Traffic (bei denen der Nutzer sucht, aber nicht klickt).
  • Hervorgehobene Snippets.
  • Knowledge-Panel-Ergebnisse.
  • Suchintentionen.
  • Einkaufsphase (ToFu, MoFu und BoFu).
  • Etc.

Jedes dieser Elemente geht mit unterschiedlichen Klickraten, Absichten und anderen Variablen einher, doch so weit treiben wir die Analyse hier nicht voran. Betrachten wir zum Beispiel die Suchlandschaft für das Wort „Cookies“ im Rahmen einer Inkognito-Google-Suche.

Google-Suchergebnis für Cookies

Google sieht die Suchintention für diesen Begriff hauptsächlich bei Keksrezepten – allen voran die beliebten Schokoladenkekse. Bei dieser Suche ist in den Suchergebnissen viel los, weshalb die Klickrate für das erste organische Ergebnis niedriger sein wird als bei einem „normalen“ Suchergebnis.

Ein anderes Beispiel ist, was passiert, wenn Sie ein hervorgehobenes Snippet erhalten, wie es bei diesem Kunden letztes Jahr für stark nachgefragtes Keyword der Fall war:

Featured snippet organic traffic increase

Die Kurve zeigt einen Anstieg des Traffics auf fast das Doppelte innerhalb von fünf Tagen.

Fazit

BAMS und IAMS wurden als Referenzpunkte verwendet, um zu bestätigen, dass Oreo bei der SEO nicht sehr gut dasteht. Was also die eingangs gestellte Frage angeht, ob diese Ergebnisse gut, schlecht oder normal sind, müssen wir uns für "schlecht" entscheiden.

Wir haben ermittelt, dass Oreo den Traffic um geschätzte 1,364 Millionen steigern könnte, wenn sich das Unternehmen auf markenbezogene Suchanfragen konzentriert. Wenn wir Marken- und "Cookie"-Traffic kombinieren, wäre sogar eine Steigerung um gut 6 Millionen drin.

Und nicht zuletzt ist BAMS eine Messgröße, mit der Marken hervorragend analysieren können, ob sie ihren gesamten Suchtraffic nutzen. Wenn nicht, gilt es die richtigen Inhalte zusammenzustellen, um das zu ändern. Dies ist umso wichtiger für Marken, die der Suchmaschinenoptimierung bisher noch nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt haben.

P.S. Das Wort "Oreo" hat 110.000 Suchanfragen pro Monat, und 33.000 Nutzer suchen pro Monat nach "are Oreos vegan". Auf Basis aller hier gesammelten Daten bedeutet dies eindeutig, dass Veganer die Welt erobern ;).

Google Doodle Quelle: https://www.google.com/doodles/first-day-of-fall-2015-northern-hemisphere

Jesus Meca
Experte

Trägt wertvolle Einblicke bei und gibt der Unterhaltung Tiefgang.

Jesus has been helping companies grow with SEO since 2011 and has helped bring 10’s of millions of dollars and 10’s of millions of organic visits to his clients.
Diesen Beitrag teilen
oder

Dein Kommentar

2000

Feedback absenden

Your feedback must contain at least 3 words (10 characters).

Wir nutzen Ihre E-Mail ausschließlich zur Reaktion auf Ihr Feedback. Datenschutzbestimmungen

Thank you for your feedback!