de
English Español Deutsch Français Italiano Português (Brasil) Русский 中文 日本語
Zum Blog
James Brockbank

Was sind Backlinks und warum eingehende Links so wichtig für SEO sind

59
Wow-Score
Der Wow-Score zeigt, wie interessant ein Blog-Beitrag ist. Berechnet wird er anhand der Korrelation zwischen der aktiven Lesezeit von Benutzern, der Geschwindigkeit, mit der sie scrollen, und der Länge des Artikels.
Dieser Beitrag ist auf Deutsch
James Brockbank
Dieser Beitrag ist auf Deutsch
Was sind Backlinks und warum eingehende Links so wichtig für SEO sind

Backlinks sind einer der wichtigsten SEO-Ranking-Faktoren, auf die Sie achten müssen, wenn Sie mehr Google-Traffic für Ihre Website erhalten wollen. Google selbst hat bereits 2016 bestätigt, dass Backlinks neben dem Content das wichtigste Ranking-Signal für Webseiten sind.

Viele, die neu im Online-Marketing sind und mehr Traffic gewinnen wollen, sind mit dem Thema Backlinks und Linkbuilding nicht vertraut und wissen nicht, warum sie so wichtig sind.

Deshalb haben wir in diesem großen Überblick das wichtigste Wissen über Backlinks zusammengestellt – von der Frage, warum sie in keiner SEO-Strategie fehlen dürfen, bis hin zu praktischen Tipps für Ihr eigenes erfolgreiches Linkbuilding.

Was sind die Backlinks?

Es sind die externen Verweise von einer Webseite auf Ihre Webseite. Interne Links, die zwischen mehreren Seiten Ihrer Website bestehen, zählen nicht dazu.

Backlinks werden in der SEO auch als "eingehende Links", "externe Links" oder auf Englisch als "inbound links" bezeichnet. Gemeint sind jeweils Links, die von einer Seite einer Website auf eine Seite einer anderen Website verweisen, also eingehende Links aus Quellen Dritter. 

Wozu braucht man die Backlinks?

Backlinks sind ein wichtiger Teil der Ranking-Faktoren bei Google, die auf die Beliebtheit und Authorität einer Webseite hinweise geben. Sie können für bessere Rankings sorgen.

Backlinks und die Authorität

Der SEO-Erfolg Ihrer Website hängt wesentlich von eingehenden Links ab, denn Suchmaschinen wie Google verwenden diese, um die Autorität einer Seite zu bestimmen. Stellen Sie sich Links als Ausdruck der Online-Reputation einer Website vor. Ein Link von Website A zu Website B ist ein Votum für Website B als vertrauenswürdige Quelle.

Wenn fünf Personen ohne Beziehung zueinander ein bestimmtes Restaurant als das beste in Ihrer Stadt empfehlen, würden Sie wahrscheinlich erwarten, dass Sie dort eine gute Mahlzeit erhalten, da mehrere Personen dafür bürgen.

Backlinks und die Beliebtheit

Ganz ähnlich betrachtet Google Backlinks als Beliebtheitsvoten für eine Website oder -seite, und daher besteht eine starke Korrelation zwischen einer größeren Anzahl von eingehenden Links und höheren Rankings.

Nehmen wir als Beispiel diesen Link in Wireds Rezension zur GoPro Hero 8 Black:

example of a backlink in a news article from a trusted source

Dies ist einer der Backlinks von GoPro. Er verweist in einem Artikel bei Wired auf eine Produktansicht der GoPro-Website.

Und diese Shopping-Links zu Amazon, Walmart und anderen auf der Bezugsquellen-Seite von Oculus:

A where to buy page with backlinks to retailers

Auch das sind Backlinks.

Alle ausgehenden Links von anderen Websites zu Ihrer eigenen (oder wiederum anderen) sind Backlinks für die jeweiligen Empfänger. Wie wir jedoch bald sehen werden, sind nicht alle Links gleich.

So wie Sie eher der Empfehlung einer Person vertrauen, die Sie respektieren, und weniger einer völlig fremden, vertraut Google Backlinks von vertrauenswürdigen, maßgeblichen Websites mehr als solchen von Websites, die weniger vertrauenswürdig oder gänzlich unbekannt sind.

Dieses Vertrauen drückt sich im PageRank aus, einem Google-Algorithmus, der die Quantität und Qualität der Backlinks bewertet, die auf eine Seite verweisen, um eine relative Bewertung der Wichtigkeit und Autorität der Seite zu ermitteln.

Typen von Backlinks

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass nicht alle Backlinks gleich sind. Nachfolgend sind die wichtigsten Typen von Links aufgeführt, über die Sie Bescheid wissen sollten.

Nofollow-Links

Wir haben gesagt, dass Links wie Voten für vertrauenswürdige Ressourcen sind. Doch was ist, wenn Sie nicht für eine Website bürgen wollen, aber dennoch auf sie verlinken müssen? Dann können Sie das Attribut rel="nofollow" verwenden, um Google und anderen Suchmaschinen mitzuteilen, dass diese Links kein Vertrauen (PageRank) weitergeben sollen. Ein entsprechender Backlink sieht so aus:

<a href="https://www.beispiel.de/" rel=”nofollow”>Dies ist ein Nofollow-Link</a>

Da Nofollow-Links keinen PageRank weitergeben, verhelfen Sie Ihnen nicht unbedingt zu höheren Rankings im Suchergebnis. Google gab jedoch im September 2019 eine Weiterentwicklung des Nofollow-Attributs bekannt. "Als wir Nofollow einführten, hat Google keinen damit markierten Link als Signal für unsere Suchalgorithmen gezählt. Das hat sich jetzt geändert. Alle Linkattribute werden als Hinweise darauf behandelt, welche Links in der Suche berücksichtigt oder ignoriert werden sollen.“

Manche nehmen nun an, dass diese Auswertung von Nofollow-Links als "Hinweise" bedeute, dass Google in ausgewählten Fällen Vertrauen über sie weitergibt, z. B. wenn eine vertrauenswürdige Nachrichtenplattform das Attribut seitenweit nutzt.

Dofollow-Links

Im Web haben sich Ausdrücke wie "Follow-Link" oder "Dofollow-Link" eingebürgert, aber es gibt weder ein "Follow"-Attribut noch "Dofollow"-Backlinks. Ein sogenannter "Follow-Link" ist einfach ein Link, der Vertrauen (PageRank) überträgt und kein Nofollow-Attribut nutzt.

Ein Follow-Backlink sieht also folgendermaßen aus:

<a href="https://www.beispiel.de/">Dies ist ein Follow-Link</a>

Gesponserte oder bezahlte Links

Manchmal bezahlen Sie vielleicht einen Blogger oder Influencer, um für einen Ihrer Content-Bausteine zu werben oder eines Ihrer Produkte zu rezensieren. Wenn Geld, ein Produkt oder eine Dienstleistung im Gegenzug für einen Link den Besitzer gewechselt hat, sollte das Attribut rel="sponsored" hinzugefügt werden, um Google darüber zu informieren.

Ein Wort der Warnung: Andere zu bezahlen oder zu beschenken, um Links zu Ihrer Website zu erhalten, verstößt gegen die Webmaster-Richtlinien von Google. Dieser Verstoß kann sich negativ auf das Ranking einer Website in den Suchergebnissen auswirken.

Das Attribut rel="sponsored" verhindert, dass Ihre Website durch solche Links negativ beeinflusst wird.

Ein gesponserter Backlink sieht folgendermaßen aus:

 <a href="https://www.beispiel.de/" rel=”sponsored”>Dies ist ein gesponserter Link</a>

UGC-Links

Ein weiteres unter den neuen Attributen, die 2019 eingeführt wurden, ist rel="ugc" (für "User Generated Content"), das Links aus Foren und Blog-Kommentaren kennzeichnen kann. Das Attribut informiert Google darüber, dass der Link von einem Nutzer und nicht vom Webmaster platziert wurde.

Ein UGC-Backlink sieht folgendermaßen aus:

<a href="https://www.beispiel.de/" rel=”ugc”>Dies ist ein UGC-Link</a>

Links mit hoher Autorität

Wir erwähnten, dass nicht alle Links gleich sind und der Google-Algorithmus diejenigen bevorzugt, denen er mehr vertraut als anderen.

Diese Backlinks mit hoher Autorität stammen aus vertrauenswürdigen Quellen, zum Beispiel von einer Zeitung (es leuchtet ein, dass Google einem Link der New York Times vertraut) oder einer etablierten Website, die sich das Vertrauen der Nutzer erarbeitet hat.

Die Bewertung der Website-Autorität durch Google erfolgt über den PageRank-Algorithmus. Dieser ist jedoch keine öffentlich zugängliche Messgröße mehr, seitdem die PageRank-Toolbar im Jahr 2016 zunächst nicht mehr aktualisiert und schließlich ganz eingestellt wurde.

Hier erfahren Sie mehr über PageRank und den Stellenwert des Linkbuildings im Jahr 2020. Berücksichtigen Sie bei der Beurteilung eines Links in jedem Fall Faktoren wie Glaubwürdigkeit, allen voran die Frage, ob die Website qualitativ hochwertige Inhalte mit echtem Nutzen für ihre Besucher bereitstellt.

Verschiedene Softwareplattformen bieten diverse Metriken für Linkautorität an. Diese werden jedoch nicht von Google verwendet oder unterstützt und nur als Annäherungswerte zu sehen. Fragen Sie sich zur Einschätzung der Domain-Autorität einfach, ob Sie einer Empfehlung einer Website oder Veröffentlichung vertrauen würden.

Toxische Links (Unnatürliche Links)

Die falschen Backlinks können die Chancen Ihrer Website auf hohe Google-Rankings schmälern und sich sogar negativ auf bereits vorhandene Platzierungen auswirken. "Schlechte" Links werden oft auch als "toxische" oder "unnatürliche" Links bezeichnet. Bei Problemen mit den Rankings, sollte Sie eine Google Penalty prüfen.

Toxische Backlinks sind typischerweise solche, die von minderwertigen oder verdächtigen Websites stammen oder direkt gegen die Webmaster-Richtlinien von Google verstoßen und nur dazu dienen, Suchmaschinen-Rankings zu manipulieren. Sie sind Teil von Negative SEO und sind besonders gefährlich. Unser Backlink Audit unterstützt Sie dabei.

Dies können bezahlte Links sein, die nicht mit Nofollow- oder Sponsored-Attribut gekennzeichnet sind, solche aus Verzeichnissen oder Bookmark-Seiten von geringer Qualität, häufig verwendete Footer-Links oder eine unnatürliche Anzahl von Links mit genau passendem Ankertext.

Backlink Audit hilft Ihnen, toxische Links zu analysieren und zu entfernen, die auf Ihre Domain verweisen und Ihre Rankings beeinträchtigen können.

Wenn Sie eine Verbindung zu Ihrer Google Search Console herstellen, erhalten Sie ein umfassendes Bild Ihres Backlink-Profils, bevor Sie sich die Zeit nehmen, jeden einzelnen Backlink zu überprüfen.

Screenshot: Backlink Audit abgeschlossen

Wenn die Analyse abgeschlossen ist, können Sie aus einer Reihe von Aktionen auswählen, darunter die Erstellung einer Disavow-Liste und deren Einreichung beim Disavow-Tool von Google.

Belassen Sie Links in Ihrer "Entfernen"-Liste, wenn Sie Website-Betreiber manuell kontaktieren und um Entfernung der betreffenden Links bitten wollen. Setzen Sie Links auf die Whitelist, von denen Sie wissen, dass sie sicher sind.

Screenshot: Backlink-Audit-Tabelle

Wenn Sie Webmaster um Entfernung toxischer Links bitten müssen, können Sie dies direkt im Backlink Audit tun.

Redaktionell gesetzte Links

Am meisten belohnt Google den Erhalt von Backlinks, die ein Redakteur oder Seitenbetreiber bewusst gesetzt hat, denn hier hat ein Mensch entschieden, dass die Zielseite Traffic und Autorität verdient. Der Zweck des Links besteht darin, für die Leser nützlich zu sein, nicht die Suchmaschinenalgorithmen zu manipulieren.

Warum sind Backlinks wichtig?

Über Backlinks wird viel gesprochen, und klar ist, dass sie einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt für Suchmaschinenoptimierer bilden. Aber warum?

Sie verhelfen Ihnen zu höheren Rankings

Ohne starke Backlinks, die auf Ihre Website verweisen, vernachlässigen Sie einen der wichtigsten Ranking-Faktoren, der zeigt, dass Sie eine Autorität in Ihrer Branche sind und daher Spitzenplätze bei wichtigen Suchbegriffen verdienen.

Tatsächlich hat eine Studie von Backlinko gezeigt, dass eine höhere Anzahl von Backlinks mit höheren Platzierungen bei Google korreliert.
number of backlinks correlates with higher rankings graph

Damit Links Ihnen helfen, höhere Rankings zu erreichen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie Backlinks und Keywords der Konkurrenten analysiert haben und die qualitativ hochwertige Backlinks gefunden haben. Vermeiden Sie Links, die gegen die Webmaster-Richtlinien von Google verstoßen. Dazu gehören zum Beispiel Links, die in die Kategorie "Linktausch" fallen und das Ziel haben, Suchergebnisse zu manipulieren.

Verwenden Sie folgende Taktiken und Sie müssen sich darüber keine Sorgen machen, da Sie sich auf die richtige Weise um Backlinks bemühen.

Sie helfen Google, neue Seiten zu finden

Die Google-Crawler ("Googlebot" genannt) verwenden Links, um neue Webseiten zu finden. Dies ist eine der wichtigsten Methoden zum Erkennen, Crawlen und Indexieren von Inhalten. Sie können sich Links als Straßen vorstellen, auf denen sich Google durch das Web bewegt.

Ein Link von einer vertrauenswürdigen Quelle hilft bei einer schnellen Indexierung durch Google, so dass die verlinkte Seite auch schneller ein Ranking erhalten kann. 

Sie steigern Ihre wahrgenommene Vertrauens- und Glaubwürdigkeit

Aus SEO-Sicht helfen Ihnen starke Links aus maßgeblichen und vertrauenswürdigen Quellen dabei, höhere Rankings zu gewinnen. Sie tragen jedoch auch dazu bei, Ihre Vertrauenswürdigkeit und Glaubwürdigkeit als Unternehmen zu stärken. Nehmen wir an, Sie sind ein Tech-Start-up. Dann ist anzunehmen, dass (noch) nicht allzu viele Menschen über Ihr Unternehmen Bescheid wissen.

Wenn Sie also eine Erwähnung in der Presse und einen Link von TechCrunch erhalten, bedeutet das einen kräftigen Schub für Ihre Glaubwürdigkeit. Kommen dann noch Links von BBC, TechRadar und Wired hinzu, sprechen ernstzunehmende Autoritäten der Branche über Sie und senden Traffic auf Ihre Website.

Selbst wenn wir den SEO-Wert der Links ignorieren, zeigt es überzeugend, dass Ihr Unternehmen im Gespräch ist, wenn Journalisten und Redakteure wichtiger Veröffentlichungen Ihrer Branche auf Sie verlinken. Allein der Reputationsgewinn ist Gold wert.

Sie senden Verweistraffic auf Ihre Seite

In den frühen Tagen des Webs waren Links ausschließlich Navigationsinstrumente. Ihr grundlegender Zweck besteht darin, Webbrowser von Seite A auf Seite B zu führen, sowohl innerhalb als auch zwischen einzelnen Websites. Und obwohl Links heute auch ein Ranking-Faktor für Google sind, hat sich nichts daran geändert, dass starke Links auch wertvollen Traffic auf Ihre Seite senden.

Wenn wir noch einmal zum obigen Beispiel zurückkehren, kann (und wird) relevante Medienberichterstattung interessierte Leser auf Ihre Website führen. Dies wiederum stellt Ihre Marke einem neuen Publikum vor, das sich in Kundschaft verwandeln könnte. Sie können diesen Traffic dann auch zu einer Remarketing-Liste für Werbeplatzierungen hinzufügen, um noch mehr aus ihm herauszuholen. 

Screenshot: Verweistraffic

Unterschätzen Sie nicht das Traffic-Potenzial von Links. Eine gutes Kriterium für den Wert von Links ist die Frage, ob sie Ihnen Traffic von Ihren wichtigsten Zielgruppen verschaffen.

So prüfen Sie die Backlinks Ihrer Website

Egal, ob Sie sich Taktiken für Ihre Linkbuilding-Kampagne ansehen wollen, den Backlink-Status Ihrer Konkurrenten prüfen oder sich mit Ihren Ranking-Konkurrenten vergleichen – in jedem Fall müssen Sie zunächst einmal wissen, wie Sie Ihre Backlinks aufspüren und Ihr Linkprofil analysieren.

Sie können verschiedene Backlink-Checker und andere Tools verwenden, um sich einen Überblick über Ihr eigenes Linkprofil und dasjenige Ihrer Konkurrenten zu erhalten. Dazu gehören nicht zuletzt auch die Google Search Console und SEMrush.

Mit Google Search Console Ihr Linkprofil analysieren

Die Google Search Console gibt Ihnen einen Einblick in Ihr eigenes Linkprofil, liefert jedoch keine Informationen zu Ihren Mitbewerbern. Doch sie ist immerhin kostenlos, und Sie sollten auf jeden Fall wissen, welche Backlinks Google für Ihre Website erfasst hat, auch wenn Ihnen andere Tools letztlich mehr Erkenntnisse liefern können.

Rufen Sie die Google Search Console auf und melden Sie sich an. Klicken Sie im linken Menü auf Links unter Vorherige Tools und Berichte.

Nun sehen Sie unter der Überschrift "Externe Links" eine Übersicht über das Backlink-Profil Ihrer Website.

Links in der Google Search Console

Hier erhalten Sie Informationen über:

  • Externe Links – Wie viele externe Links verweisen auf Ihre Website?
  • Meistverlinkte Seiten – Die Seiten mit den meisten eingehenden Backlinks auf Ihrer Website.
  • Top-verweisende Websites – Die Websites, die am häufigsten auf Ihre verlinken.
  • Top-verweisender Text – Die am häufigsten verwendeten Link-Ankertexte Ihrer externen Links.

Sie können die externen Links Ihrer Website in der oberen rechten Ecke als CSV-Datei exportieren.

Mit SEMrush Ihre eigenen und Mitbewerber-Linkprofile analysieren

Die Google Search Console ist gut geeignet, um bestimmte Elemente Ihres eigenen Linkprofils zu untersuchen. Wenn Sie aber Wissen über Links verwenden wollen, um die Taktiken Ihrer Konkurrenten zu identifizieren und die bestmöglichen Backlinks für Ihre Website zu gewinnen, ist ein spezielles Tool nötig. SEMrush hilft Ihnen auf vielfältige Weise, eigene Linkprofile sowie die Ihrer Konkurrenten zu verstehen. Beides kann Ihnen wertvolle Erkenntnisse für Ihre Strategie liefern.

Backlink-Analytics

Verwenden Sie zunächst Backlink-Analytics, um Daten über Ihr eigenes Backlink-Profil sowie dasjenige Ihrer Konkurrenten zu sammeln. Hier erhalten Sie Einblicke in eine Vielzahl von Metriken und Datenpunkten sowie Vergleich von Datenbanken von SEMrush (SEMrush vs Ahfres, SEMrush vs MOZ) mit anderen Anbietern, die Ihnen zu einer besseren Strategie verhelfen.

Screenshot: Daten aus SEMrush Backlink-Analytics

Welche Erkenntnisse können Sie genau aus dem Tool gewinnen und in Ihre Strategie einfließen lassen?

  • Kategorien verweisender Domains – Hier sehen Sie die thematischen Zuordnungen der Domains, die auf eine Website verlinken. Dies gibt Aufschluss über die Themenrelevanz des Linkprofils einer Domain. Anhand dieses Wissens können Sie Sektoren und Möglichkeiten identifizieren, auf die Sie mit Ihren eigenen Kampagnen abzielen können.
  • Top-Anker – Die Kenntnis der am häufigsten verwendeten Link-Ankertexte im Backlink-Profil einer Domain ist eine hervorragende Chance, das Risiko negativer Folgen toxischer Links zu minimieren und sicherzustellen, dass Ihre eigene Strategie auf natürliche Linktexte abzielt.
  • Verweisende Domains nach Authority Score – Gewinnen Sie eine Einschätzung der Qualität eines Linkprofils, indem Sie mithilfe des SEMrush Authority Score eine Aufschlüsselung der verweisenden Domains nach Autorität anzeigen. So erfahren Sie nicht nur, wie sich Ihre eigene Website verhält, sondern auch, wie sie im Vergleich zur Konkurrenz abschneidet.
  • Verweisende Domains – Die Anzahl verschiedener verweisender Domains korreliert stark mit höheren Rankings. Verwenden Sie sie als Wettbewerbsbenchmark, um einen wirklich aussagekräftigen Vergleich zu erhalten.
  • Linkattribute – Wenn Sie die Aufteilung zwischen Follow-, Nofollow-, Sponsored- und UGC-Links in den Linkprofilen Ihrer Konkurrenten kennen, können Sie anhand dieses Wissens die erfolgreichen Linkprofile derjenigen replizieren, die Ihnen überlegen sind.
  • Backlinks – Die Analyse der Backlinks eines Mitbewerbers macht Sie auf Möglichkeiten aufmerksam, Links zu Ihrer eigenen Domain zu erhalten. Gleichzeitig behalten Sie so im Blick, wer auf Sie verlinkt und wie.
  • TLD-Verteilung – Kommen Ihre Links hauptsächlich aus dem Land, in dem Ihr Geschäftsschwerpunkt liegt? Gibt es im internationalen Netz Möglichkeiten zum Aufbau von Backlinks, die Ihre Konkurrenten erfolgreich nutzen? Das Verständnis der TLD-Verteilung eines Linkprofils erlaubt Aufschluss über die umfassendere Strategie eines Unternehmens.
  • Ähnliche Profile – Wollen Sie tiefer in das Linkprofil eines Mitbewerbers eintauchen? Hier finden Sie Domains, die ähnliche Linkprofile wie die erfolgreichsten Websites aufweisen. Daraus ergeben sich wertvolle Link-Chancen.
  • Top-Seiten – Hier sehen Sie, auf welche Seiten die meisten Links verweisen, und können eine Strategie zur internen Verlinkung erarbeiten, die sie maximal von diesem Link-Kapital profitieren lässt.

Wenn Sie einen detaillierten Einblick in das Backlink-Profil Ihrer eigenen oder einer anderen Domain erhalten wollen, bietet Ihnen Backlink-Analytics alle nötigen Funktionen. Mehr über das Tool erfahren Sie hier

Unterschätzen Sie nie das Potenzial einer gründlichen Konkurrenzanalyse! Mit den richtigen Tools erfüllen Sie alle Voraussetzungen, um die richtigen Links aufzubauen, die Ihre Rankings verbessern und Ihr organisches Wachstum vorantreiben.

Testen Sie unsere Backlink-Daten

für Ihre eigene Domain

Bitte geben Sie eine korrekte Domain ein.

So erhalten Sie Backlinks zu Ihrer Website

Doch wie sieht das Vorgehen beim Linkbuilding konkret aus?

Es gibt hier diverse Taktiken und Möglichkeiten für Backlinkaufbau, doch einige haben höhere Erfolgsquoten und führen zu höherwertigen Links als andere. Einem weit verbreiteten Missverständnis zufolge müssen Sie grundsätzlich eine Agentur bezahlen, um Links aufzubauen, doch das stimmt nicht. Ihnen stehen viele Wege offen, auf denen Sie ganz einfach selbst starke Links gewinnen können.

Denken Sie daran, dass Sie sich Ihre Links nicht kaufen, sondern verdienen sollten. Hier sind einige beliebte (aber relativ einfache) Möglichkeiten, Links zu Ihrer Website zu erhalten:

1. Bitten Sie Ihre Lieferanten um Links

Wenn Sie Produkte von Drittanbietern verkaufen, werden Sie feststellen, dass viele Lieferanten-Websites Hinweise auf Shops und Händler enthalten, bei denen Kunden diese Produkte erhalten – häufig mit Links. Ein Beispiel:

Example of finding a supplier page for backlinks

Oft werden Sie noch nicht auf diesen Listen stehen, da sie nicht regelmäßig aktualisiert werden. Sehen Sie die Händlerlisten auf den Websites Ihrer Lieferanten durch, und wenn Sie nicht angegeben sind, wenden Sie sich an Ihren Kontakt und lassen Ihre Website hinzufügen.

2. Verwenden Sie HARO, um auf Medienanfragen zu antworten

HARO (Help A Reporter Out) ist eine etablierte Plattform, auf der englischsprachige Journalisten nach Quellen und Zitaten für entstehende Geschichten suchen. Melden Sie sich an und erhalten Sie täglich (Montag bis Freitag) drei E-Mails mit Anfragen nach Quellen, die für Ihre Branche oder die Ihres Kunden relevant sind.

Help a Reporter Out Email

Wenn eine Anfrage zu Ihren Erfahrungen passt, senden Sie innerhalb der angegebenen Frist eine Antwort. Wenn sie verwendet wird, haben Sie eine gute Chance auf einen Link. Allerdings ist nicht jede Einsendung erfolgreich oder führt zu einem Link. Antworten Sie nur dann, wenn Sie durch Ihre Erfahrung einen Mehrwert bieten können, und stellen Sie klar, dass Sie im Gegenzug einen Link erwarten.

3. Schreiben Sie einen Gastartikel für ein Branchenmedium

Als Matt Cutts von Google im Jahr 2014 verkündete, dass das Gastbloggen tot sei, bezog er sich auf minderwertige Beiträge, die ausschließlich dazu dienten, möglichst überall die eigenen Links zu platzieren.

Wenn aber die Qualität stimmt und Relevanz gegeben ist, sind Gastbeiträge auch heute noch eine geeignete Taktik, um Links zu sammeln und in Branchenmedien Ihre Erkenntnisse und Erfahrungen zu teilen. Nehmen wir an, Sie sind Buchhalter und wollen Gastbeiträge schreiben.

Suchen Sie bei Google nach: accounting intitle:"write for us". Write for us search on Google

Der Suchoperator "intitle" bewirkt, dass Sie Seiten mit "write for us" im Titel als Ergebnisse erhalten, bei denen außerdem das gesuchte Keyword "accounting" im Mittelpunkt steht: Example of using intitle option in google searchAuch diese Methode ist am ehesten im englischsprachigen Internet erfolgversprechend. Sie können natürlich auch nach "Schreiben Sie für uns" und deutschsprachigen Berufsbezeichnungen oder Themen suchen, erhalten aber in den meisten Fällen weniger Optionen. Doch jede Chance, einen Gastbeitrag in einer seriösen Publikation zu platzieren, ist wertvoll für Linkaufbau und Markenbildung. Hier finden Sie einen großartigen Leitfaden für Gastblogger vom Content Marketing Institute. 

4. Nutzen Sie spezielle Branchenverzeichnisse

Die meisten Branchen und Nischen verfügen über aktive Verzeichnisse, die im betreffenden Sektor tätige Unternehmen präsentieren und empfehlen. Darüber hinaus existieren häufig lokale Varianten und Ableger für viele Städte. Wie bei den Gastbeiträgen können Sie Google verwenden, um diese Plattformen zu finden.

Starten Sie eine Google-Suche nach: Buchhaltung intitle: "Verzeichnis".

So erhalten Sie schnell eine Reihe branchenspezifischer Verzeichnisse, bei denen Sie Ihre Website einreichen können:

Google: Verzeichnisse zum Thema Buchhaltung

5. Verwandeln Sie Markenerwähnungen in Links

Die meisten Unternehmen werden von Zeit zu Zeit in der Presse behandelt, sei es regional, national oder international. Anlässe dafür können neu eingeführte Produkte oder Dienstleistungen sein, eine neue Anstellung oder auch eine Wohltätigkeitsaktion. Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass bei Erwähnungen in der Presse ein Link fehlt. Doch der schwierigste Teil ist erledigt – überhaupt Erwähnung zu finden.

Es lohnt sich immer, Journalisten oder Redakteure zu kontaktieren, wenn Sie in der Presse ohne Verlinkung erwähnt wurden, und um einen Link zu bitten. Einige werden der Bitte nicht nachkommen, aber andere werden es, und es ist eine wirklich einfache Möglichkeit, einige starke Qualitätslinks zu gewinnen. Die Erwähnungen Ihrer Marke können Sie mit unserem Brand Monitoring im Blick behalten. Geben Sie einfach Ihre Domain, Ihre Markenbegriffe und Ihr Land an und los geht's.

Auf Wunsch erhalten Sie in gewünschter Häufigkeit Berichte direkt in Ihren Posteingang, sodass Sie keine Chancen mehr verpassen.

Screenshot: Brand Monitoring einrichten

Mit dem Tool können Sie in Ihrem Dashboard Erwähnungen herausfiltern, die keinen Link zu Ihrer Website enthalten. So erhalten Sie eine klare Liste von Erwähnungen, die Sie im Rahmen Ihrer Strategie zur Linkgewinnung abarbeiten können.

Brand Monitoring: Liste der Erwähnungen

Senden Sie diese Markenerwähnungen anschließend direkt an unser Link Building Tool, um Ihre Maßnahmen zum Linkaufbau zu organisieren, Ihr E-Mail-Konto zu verbinden, Seitenbetreiber anzuschreiben und die Erwähnungen zu verfolgen, die Sie erfolgreich in Links umgewandelt haben.

Example what the link building tool offers in data

6. Lassen Sie sich als Ressource zitieren

Wenn Sie Zeit in die Erstellung hochwertiger Inhalte oder in ein herausragendes Produkt investiert haben, sollten Sie versuchen, Links zu gewinnen, indem Sie als Ressource zitiert werden. Beispielsweise bieten viele Universitäten Linklisten mit Ressourcen für die Stellensuche an:
Example of a resource page linking to websites

Hier finden Absolventen Links zu Plattformen, auf denen sie eine Anstellung finden können. Wenn Ihr Unternehmen ein Absolventenprogramm betreibt, können Sie hier Kontakt aufnehmen und erklären, warum Sie hinzugefügt werden sollten – als Ressource, um den Studenten zu helfen, ihre erste berufliche Rolle zu finden.

Solche Möglichkeiten gibt es in allen Branchen, und Sie können denselben Ansatz mit starken Inhalten sowie mit Ihren wichtigsten Produkten oder Dienstleistungen verfolgen.

7. Veröffentlichen Sie Studien und senden Sie Pressemitteilungen aus

Originäre Studien sind ein Erfolgsrezept, um mit Ihrem Unternehmen in den Medien Erwähnung zu finden. Lassen Sie sich jedoch nicht täuschen – dies ist keine schnelle und einfache Aufgabe.

Es erfordert Zeit, eine datengetriebene PR-Kampagne mit eigenen Daten auf den Weg zu bringen, doch der potenzielle Gewinn ist es wert. Journalisten und Verleger lieben Studien und Umfragen, und dies kann eine große Chance sein, starke Links zu gewinnen, wenn Sie bereit sind, Zeit und Mühe zu investieren.

Hier finden Sie einen nützlichen Leitfaden, der Ihnen diese Taktik im Detail vorstellt.

8. Analysieren Sie das Backlink-Profil Ihres Mitbewerbers, um Chancen zu entdecken

Wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, ähnliche Links wie Ihre erfolgreichen Ranking-Konkurrenten zu erhalten, analysieren Sie deren Backlink-Profile, um entsprechende Chancen zu finden.

Backlink-Gap von SEMrush hilft Ihnen, genau dies zu tun und ungenutzte Backlink-Möglichkeiten zu entdecken, denen Sie nachgehen können.

Geben Sie Ihre Domain zusammen mit den Domains Ihrer Hauptkonkurrenten ein, um loszulegen:

Screenshot: SEMrush Backlink-Gap

So können Sie Lücken in den Linkbuilding-Strategien Ihrer Konkurrenten identifizieren und Chancen priorisieren: Domains, die auf Ihre Konkurrenten verlinken, aber nicht auf Ihre eigene Website.

Screenshot: Ergebnisse in Backlink-Gap

Beliebte Backlink-Mythen, die Sie nicht glauben sollten

Das Linkbuilding hat sich in den letzten zehn Jahren erheblich verändert – zum Besseren. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass dem Thema eine ganze Reihe von Mythen anhaften, von denen wir hier einige entkräften wollen. Wenn Sie also in Zukunft darauf stoßen, dann wissen Sie, welchen Rat Sie befolgen können und was Sie eher vermeiden sollten.

1. Je mehr Links, desto höher die Rankings

Wir verstehen, woher diese Annahme kommt, aber sie trifft nicht unbedingt zu. Wie eingangs gesagt, sind nicht alle Links gleich, und ein starker Link aus einer Zeitung oder führenden Branchenpublikation kann Hunderte von Links geringer Qualität aus Blog-Kommentaren unter themenfremden Beiträgen wert sein. Linkaufbau ist nicht nur ein Zahlenspiel – Sie müssen in großem Maßstab qualitativ hochwertige Links gewinnen. Das heißt, es besteht eine starke Korrelation zwischen der Anzahl von Qualitätslinks und höheren Rankings. Geraten Sie aber nicht in die Falle, sich nur auf Zahlen zu konzentrieren, da dies zu Taktiken verführen kann, bei denen nur Links von geringer Qualität herauskommen, die Ihren Rankings schaden, statt sie zu stärken.

2. Nofollow-Links sind die Mühe nicht wert

Früher hatten Nofollow-Links keinen Einfluss auf Ihre SEO-Leistung, doch im September 2019 gab Google bekannt, dass dieses Attribut nun als Hinweis, nicht mehr als Anweisung interpretiert wird.

Viele SEO-Experten gehen davon aus, dass Google aufgrund anderer Signale einem Link mit Nofollow-Attribut folgen kann, beispielsweise auf Websites seriöser Zeitungen, die auf alle externen Links einen automatischen Nofollow setzen. Abgesehen davon senden Nofollow-Links immer noch Traffic und steigern Ihre Glaubwürdigkeit.

Solange die Links relevant sind und aus vertrauenswürdigen Quellen stammen, sollten Sie einen Link nicht allein aufgrund des Nofollow-Attributs als wertlos abschreiben.

3. Linkkauf ist ein schneller Weg zu höheren Rankings

Linkkauf ist nicht zu empfehlen – ebenso Tauschgeschäfte Produkt gegen Link –, da er einen direkten Verstoß gegen die Webmaster-Richtlinien von Google darstellt. Andernfalls können Ihre Rankings negativ beeinflusst werden, oder Sie erhalten sogar eine Penalty.

Wenn Sie Content aus anderen Gründen als dem Erhalt eines Links sponsern, verwenden Sie das Attribut rel="sponsored".

4. Bewertungen durch Tools sind die einzige Möglichkeit, einen Qualitätslink zu identifizieren

Viele glauben fälschlicherweise, dass sich ein Qualitätslink nur durch Abruf eines Link-Score in einem Tool identifizieren lasse. Dies ist nicht der Fall. Tatsächlich hat John Mueller von Google kürzlich bestätigt, dass Google keinen dieser Scores als Ranking-Faktor verwendet. Es handelt sich bei ihnen einfach um Metriken, die von verschiedenen Tools berechnet werden, um die potenzielle Autorität in den Augen der Suchmaschinen anzuzeigen.

Wenn ein Link von einer relevanten Ressource stammt, redaktionell platziert wurde und Ihnen somit relevanten Traffic liefern kann, sollten Sie ihn nicht für wertlos halten, nur weil er eine niedrigere Metrik in einem Tool enthält.

Ein natürliches Linkprofil enthält Links unterschiedlichen Alters aus verschiedenen Quellen und mit unterschiedlicher Autorität. Es wäre unnatürlich und unrealistisch, nur Links aus Quellen hoher Autorität zu erhalten.

5. Zu viele Links aufzubauen führt zu einer Strafe

Ein uralter Mythos behauptet, dass es zu einer Strafe für Ihre Website führen könne, wenn Sie in kurzer Zeit zu viele Backlinks erhalten. Doch das ist auch schon alles, was es ist: ein Mythos.

Stellen Sie sich vor, Sie starten eine PR-Kampagne, die innerhalb weniger Tage zu Hunderten von redaktionell platzierten Links aus einzigartigen Veröffentlichungen führt. Das kann etwa bei einer Produktankündigung oder Studie leicht geschehen. Solche Konjunkturen sind einfach die Natur der Viralität, und Sie würden dafür sicherlich nicht bestraft. Solange Sie qualitativ hochwertige Links aufbauen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass es zu viele sein könnten. Dieser Mythos geht von Akteuren aus, die unnatürliche Links kaufen.

Höhere Rankings dank starken Links

Backlinks sind ein wichtiger Ranking-Faktor, den Sie nicht ignorieren können, wenn Sie bei Google hohe Rankings erzielen wollen. Linkbuilding ist ein weites Feld der Suchmaschinenoptimierung, sodass viele Spezialisten sich sogar nur auf diesen Bereich konzentrieren. Die gute Nachricht ist dabei, dass es viele Möglichkeiten gibt, mit Quick Wins wie den oben beschriebenen Fortschritte zu machen.

Wenn Sie starke Links aufbauen, werden Sie sicher eine Steigerung Ihrer Rankings feststellen. Behalten Sie im Auge, was Ihre Konkurrenten tun, und nutzen Sie so schnell wie möglich jede Chance, die sich dabei bietet.

Testen Sie unsere Backlink-Daten

für Ihre eigene Domain

Bitte geben Sie eine korrekte Domain ein.

James Brockbank
Legende

Es hierhin zu schaffen, ist ganz und gar nicht leicht!

James is Managing Director of award-winning digital PR and SEO agency, Digitaloft, and has been involved in search marketing since the mid-2000s. He's a regular writer on topics including link building, content marketing and eCommerce, having previously contributed to the likes of Search Engine Journal.
Feedback senden
Ihr Feedback muss mindesten drei Wörter (10 Zeichen) enthalten.

Wir verwenden diese E-Mail-Adresse ausschließlich, um auf Ihr Feedback zu antworten. Datenschutzbestimmungen

Vielen Dank für Ihr Feedback!