Höhere Rankings bei Google gewinnen – der Leitfaden für 2023

Brian Dean

Nov 24, 202215 min read
Höhere Google-Rankings gewinnen

In diesem Beitrag zeige ich dir GENAU, wie du höhere Rankings in Google gewinnst.

How to Rank Higher On Google
Der Traum jedes SEO-Verantwortlichen: bei Google nach oben!

Und zwar mit demselben Prozess, mit dem ich bei Google Platz 1 für „seo checklist“ erreicht habe:

Screenshot: Backlinko auf Platz 1 bei Google
Es funktioniert!

Und für „link building tools“:

Screenshot: Backlinko bei Google ganz oben für 'link building tools
Hier sogar mit Liste als Sofortantwort

Wenn du also 2023 auch höhere Positionen bei Google erreichen willst, wirst du diesen neuen Leitfaden lieben!

Schritt 1: Verbessere deine Onpage-SEO

Hier ein wichtiger Fakt:

Onpage-SEO ist einer der SCHNELLSTEN Wege, deine Google-Rankings zu verbessern.

Das liegt daran, dass du deine Seite in etwa 2 Minuten optimieren und dann innerhalb weniger Tage einen Ranking-Boost sehen kannst.

Die Frage ist: WIE optimierst du deine Website für deine Ziel-Keywords?

Dazu kommen wir jetzt. Hier sind die wichtigsten Onpage-Taktiken, die du so schnell wie möglich implementieren solltest.

Stelle zuerst sicher, dass dein Keyword am Anfang deines Titel-Tags steht.

Hier ein Beispiel:

SEO-Tools: The Complete List (2021 Update)
Das Wichtigste immer zuerst

Warum ist das wichtig?

Weil Google nun mal Begriffe stärker gewichtet, die weiter vorne im Title-Tag auftauchen.

Schaubild: Die ersten Wörter sind wichtiger
Weniger Wichtiges kann ans Ende

Mein Ziel-Keyword auf dieser Seite ist beispielsweise „SEO copywriting“:

Backlinko SEO Copywriting: The Definitive Guide
Mein Leitfaden zum Content-Schreiben

Wie du siehst, beginnt mein Titel mit dem Keyword.

Google Snippet von Backlinko SEO Copywriting: The Definitive Guide
Mein Titel taucht bei Google auf

Achte zweitens darauf, dass dein Content MINDESTENS 1.800 Wörter umfasst.

Unsere Analyse der wichtigsten Ranking-Faktoren von Google ergab, dass das durchschnittliche Suchergebnis auf der ersten Seite 1.447 Wörter enthält.

Diagramm: Die durchschnittliche Wortanzahl ist unter den Top-10-Ergebnissen gleich
Diese Länge sollten auch deine Inhalte erreichen

Und ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass längere Inhalte in Suchmaschinen tendenziell am besten platziert werden.

Zum Beispiel sind wir für das Keyword „Mobile SEO“ auf Platz 1. Und das ist ein WIRKLICH umkämpftes Keyword.

Ich konkurriere hier mit riesigen Namen wie Yoast … und sogar Google!

Google-Suchergebnis: 'mobile seo'
Mobile SEO ist ein heißes Thema

Deshalb habe ich darauf geachtet, dass meine Seite ALLES abdeckt, was jemand über die Optimierung seiner Website für mobile Geräte wissen wollen könnte.

Der Content kommt auf stolze 4.330 Wörter.

Artikel: What is Google's Mobile-First Index?
Ausführliche Leitfaden-Inhalte sind gefragt

Offensichtlich machen lange Texte nicht immer Sinn (z. B. für eine Kategorieseite in einem Online-Shop). Aber wenn lange Inhalte sinnvoll möglich sind, solltest du auf sie setzen.

Bringe außerdem noch zwei oder drei Mal dein Keyword auf deiner Seite unter.

Hier geht es nicht um Keyword-Stuffing oder Ähnliches.

Indem du deiner Seite relevante Begriffe hinzufügst, teilst du Google vielmehr Folgendes mit:

„Auf dieser Seite geht es um diese Suchanfrage!“

Das kann dir helfen, einen schönen Ranking-Schub zu bekommen.

Zum Beispiel wollte ich kürzlich meine Rankings für das Keyword „squeeze page“ verbessern.

Also habe ich diesen Begriff ein paar Mal auf meiner Seite eingestreut, wo es passte.

'Squeeze Page' in Website-Text
Kleine Optimierungen sind fast immer sinnvoll möglich

Ganz einfach!

Schritt 2: Prüfe deine technische SEO

Für 90 % der Websites da draußen ist technische SEO KEIN Problem.

Doch auch wenn sie selten sind, solltest du auf mögliche technische SEO-Probleme achten, denn sie können deiner Website ernsthaft schaden.

Hier sind drei konkrete Punkte, die du im Auge behalten solltest:

Als Erstes empfehle ich zu überprüfen, ob deine Website zu 100 % für mobile Geräte optimiert ist.

Es ist 2022. Also ist das wahrscheinlich kein Problem für dich.

Aber es schadet nicht, sicherzugehen.

Zum Glück ist die Überprüfung der mobilen Optimierung deiner Website ein absolutes Kinderspiel.

Du musst nur eine URL deiner Website in den Google-Test auf Optimierung für Mobilgeräte eingeben.

Google-Tool: Ist deine Webseite für Mobilgeräte optimiert?
Testen lohnt sich!

Alles grün? Alles klar!

Testergebnis: Seite ist auf Mobilgeräten nutzbar
Bei uns ist alles gutgegangen

Wenn das Tool Probleme meldet, solltest du diese so schnell wie möglich beheben.

Ich empfehle außerdem, zu überprüfen, wie schnell deine Website geladen wird.

Es ist kein Geheimnis, dass die durchschnittliche Ladezeit bei Google ein Ranking-Faktor ist.

Google gibt bekannt: Ladezeit wird Ranking-Faktor (2018)
Nutzer und Google legen Wert darauf, dass es schnell geht

Nach meiner Erfahrung ist die Ladezeit kein besonders wichtiger Ranking-Faktor. Aber sie macht einen Unterschied.

Gehe also sicher und prüfe deine Website mit Tools wie WebPageTest.org.

Web Page Test
Wie schneidet deine Ladezeit ab?

Es kostet nichts und liefert dir eine Menge Anregungen, wie du deine Website beschleunigen kannst.

Rufe als Nächstes die Google Search Console auf.

Klicke in der Seitenleiste unter „Indexierung“ auf „Seiten“.

Seitenbericht in Google Search Console anklicken
Sind deine Seiten richtig indexiert?

Wenn Google bei der Indexierung deiner Website auf Probleme stößt, erfährst du es hier.

Indexierte und nicht indexierte Seiten werden angezeigt
Bei dieser Seite gibt es Indexierungsprobleme

Unter dem Diagramm findest du eine Liste der Gründe, warum Seiten nicht indexiert sind.

Liste: Warum Seiten nicht indexiert werden
Die Indexierungsprobleme im Detail

Hier findest du nützliche Hinweise zur Verbesserung deiner technischen SEO. 

Wenn deine Website auf WordPress läuft, empfehle ich außerdem das Plugin Yoast SEO.

Wird dieses Plugin auf magische Weise deine Rankings verbessern?

Nein.

Aber es hilft, deine WordPress-Seite schnell SEO-freundlich zu machen.

Yoast SEO in WordPress
Yoast SEO ist ein Klassiker für WordPress-Nutzer

Schritt 3: Erstelle Content für Suchintentionen

Suchintention“ ist das neue Buzzword in der SEO-Welt.

Und das aus gutem Grund.

Vor allem dank RankBrain kann Google jetzt herausfinden, ob deine Seite gut zu einem bestimmten Keyword passt.

Mit anderen Worten: Google achtet darauf, wie die Nutzer mit deinen Seiten interagieren.

Und wenn sie dort im Allgemeinen das vorfinden, wonach sie suchen, kannst du davon ausgehen, dass sich deine Rankings verbessern werden.

Symbolbild: Aufstieg in Google
Nutzer zufrieden - Seite steigt auf

Wenn nicht, lässt Google deine Website ein paar Positionen nach unten fallen.

Das Entscheidende ist bei diesem Schritt, dass deine Seite einem Google-Nutzer GENAU das liefert, wonach er sucht.

Ich möchte anhand eines realen Beispiels erklären, wie das funktioniert.

Vor einigen Jahren wollte ich für das Keyword „conversion rate optimization“ gefunden werden.

Also haben wir WOCHEN damit verbracht, an einer langen Liste von CRO-Techniken zu arbeiten.

Backlinko: Conversion Rate Optimization (CRO) Techniques: The Complete List
Das Ergebnis unserer Mühen

Anfangs hat der Content sehr gut funktioniert. Er erhielt jeden Monat eine anständige Menge Suchmaschinen-Traffic.

Google Analytics zeigt 2.749 Sitzungen an
Erfolg! Vorerst ...

Aber mit der Zeit stellte Google fest, dass Nutzer, die nach „conversion rate optimization“ suchten, keine lange Liste von Techniken sehen wollten.

Und wie dieser Screenshot von Google Analytics zeigt, ging der organische Traffic der Seite langsam zurück.

Kurve in Google Analytics: Traffic fällt ab
Immer weniger Nutzer kommen an

Also beschloss ich nach einiger Zeit, herauszufinden, was eigentlich die Suchintention für „conversion rate optimization“ war.

Zuerst habe ich darüber nachgedacht, was wohl jemand braucht, der diese Wortfolge in Google eingibt.

Und mir wurde klar, dass so eine Person wahrscheinlich Inhalte wünscht, die Folgendes umfassen:

  • Eine Definition dessen, was CRO eigentlich ist
  • Eine Beschreibung, wie CRO funktioniert
  • Beispiele für CRO in Aktion
  • Tipps für den Einstieg

Zweitens habe ich mir angesehen, was bereits auf der ersten Seite platziert war.

Und mir ist schnell aufgefallen, dass so ziemlich jedes Ergebnis auf der ersten Seite all das enthielt, was in meinem Content fehlte.

Google-Suche nach 'Conversion Rate Optimization'
Suchergebnisse sind ein wichtiger Hinweis auf Suchintentionen

(Meistens in Form eines umfassenden Leitfadens für Anfänger.)

Also habe ich meinen Content von Grund auf überarbeitet.

Backlinko: Conversion Rate Pptimization – The Definitive Guide
So kam der Content besser an

Und da meine Seite jetzt mit der Suchintention übereinstimmt, erhält sie 214 % mehr organischen Traffic als vorher.

Google Analytics zeigt 214,17 % Traffic-Gewinn
Der Traffic hat sich gut verdreifacht!

Die Moral von der Geschicht? Wenn du dein Google-Ranking verbessern willst, muss deine Seite PERFEKT zu dem passen, wonach jemand sucht.

Wenn das der Fall ist, zeigt Google SICHER mehr Menschen deine Website. Deshalb ist es die Grundlage jeder guten SEO-Strategie, Google das zu geben, was es will.

Schritt 4: Reduziere deine Absprungrate

Als Nächstes verbessern wir die Absprungrate deiner Website.

Warum ist das wichtig?

Weil Google es nicht mag, wenn Nutzer auf einer Website landen … und gleich wieder zu den Suchergebnissen zurückkehren.

Schaubild Pogo-Sticking: Nutzer zieht von Suchergebnis zu Suchergebnis
Pogo-Sticking passiert, wenn kein Suchergebnis zufriedenstellend ist

Dies ist ein klares Zeichen für Google, dass die Nutzer nicht zufrieden sind. Und wenn die Nutzer nicht mit deinem Content zufrieden sind, kannst du dich von deinen Rankings verabschieden.

Schaubild Pogo-Sticking: Abstieg im Ranking
Absprünge bedeuten Abstieg im Ranking

Es versteht sich, dass die Ausrichtung deiner Inhalte an der Suchintention eine großartige Möglichkeit ist, deine Absprungrate zu verbessern.

Schließlich gibst du den Suchenden dann das, wonach sie suchen. Warum sollten sie also abspringen?

Doch daneben gibt es eine Handvoll weiterer einfacher Dinge, die du tun kannst, um die Absprungrate deiner Website zu verbessern.

Zunächst empfehle ich, dir den Abschnitt „Above The Fold“ deiner Website anzusehen.

Das ist das erste, was die Nutzer sehen, wenn sie auf deiner Website landen.

Sofort sichtbarer Bereich – 'Above the Fold'
Was ist nach dem Laden zuerst im sichtbaren Fenster?

Meiner Erfahrung nach entscheiden die Nutzer meistens anhand dessen, was sie hier sehen, ob sie bleiben oder abspringen.

Das Wichtigste, was du tun kannst, um deinen Above-the-Fold-Bereich zu verbessern, ist, deinen Content möglichst weit nach oben zu schieben. So finden Google-Nutzer leicht, wonach sie suchen.

Zum Beispiel siehst du hier, dass meine Inhalte ganz oben auf der Seite stehen:

Screenshot: Infos in Backlinko-Artikel ganz oben
So sind die Nutzer schnell im Bilde

Nützlich ist es auch, die Seite so zu strukturieren, dass es möglichst einfach ist, die gesuchten Informationen oder Angebote zu finden.

Vielleicht ist dir zum Beispiel aufgefallen, dass unsere Blogartikel ganz oben ein Inhaltsverzeichnis haben:

Screenshot: Inhaltsverzeichnis in Semrush-Artikel ganz oben
Das Inhaltsverzeichnis ermöglicht einen schnellen Überblick

So können die Benutzer direkt zu dem Schritt springen, der sie am meisten interessiert.

Letzter Punkt: Füge deiner Seite Bilder, Videos, Diagramme, Screenshots, Selfies … oder jede Form von visuellen Inhalten hinzu, die du parat hast.

Dadurch wird dein Content ansprechender und leichter verständlich. Beides kann deine Absprungrate STARK reduzieren.

Zum Beispiel verwende ich in jedem Beitrag Dutzende von Bildern.

Collage aus vielen Bildern
Bilder sind King!

Und das trägt dazu bei, das meine Absprungrate superniedrig ist.

Schritt 5: Finde weitere Ziel-Keywords

An dieser Stelle sollte sich langsam zeigen, dass deine Seiten in Google nach oben klettern.

Jetzt ist es an der Zeit, NOCH mehr Traffic auf deine Website zu bekommen.

Wie geht das am einfachsten?

Optimiere deine Seite für weitere verschiedene Keywords.

Im Folgenden zeige ich genau, wie das geht.

Öffne zunächst den Bericht „Leistung“ der Google Search Console.

Leistungsbericht für Backlinko in Search Console
Wie werden deine Seiten aktuell gefunden?

Gehe als Nächstes die Suchanfragen durch, für die du in Google gefunden wirst.

Suchanfragen und Klicks in Search Console
Hier findest du wertvolle Hinweise

Die meisten davon wirst du wahrscheinlich wiedererkennen, weil du deine Seiten für genau diese Keywords optimiert hast.

Aber hin und wieder wirst du auf ein Keyword stoßen, für das du bisher nicht optimierst.

Und wenn du schon unbeabsichtigt ein gutes Ranking für diesen Begriff erhalten hast, wird das umso leichter, wenn du tatsächlich darauf abzielst.

Zum Beispiel erhalte ich etwas Traffic von Nutzern, die nach „youtube video description example“ („Beispiel für YouTube-Videobeschreibung“) suchen.

Traffic-Bericht in Google Analytics
Lässt sich hier mehr herausholen?

Aber ich habe keine Seite, die auf dieses Keyword optimiert ist.

Stattdessen finden Nutzer, die nach diesem Keyword suchen, diese Seite von mir:

Backlinko: Optimize Your YouTube Videos
Diese Nutzer sind ein Zufallstreffer

Die Seite ENTHÄLT ein Beispiel für eine Videobeschreibung.

Screenshot: Videobeschreibung im Artikel
Das Gesuchte ist Vorhanden – unter anderem

Aber sie ist nicht für diesen Begriff optimiert.

Also würde ich mir nun die Seite vornehmen und genau diesen Satz ein paar Mal hinzufügen. Und das Beispiel ein wenig erweitern.

Ich könnte auch eine komplett neue Seite erstellen, die für das Keyword optimiert ist.

Beides funktioniert.

Gehe dann zurück zur Search Console und suche dir weitere Keywords heraus.

Schritt 6: Veröffentliche Content in Spitzenqualität

Du hast wahrscheinlich schon mal gehört, dass du qualitativ hochwertige Inhalte veröffentlichen musst, um bei Google zu ranken.

Das stimmt natürlich – ist aber leichter gesagt als getan.

(Denn was bedeutet „hochwertiger Inhalt“ eigentlich?)

Also ja, das Ziel ist, tolle Sachen auf deiner Website zu veröffentlichen.

Aber es muss die Art von qualitativ hochwertigen Inhalten sein, die Menschen in sozialen Medien teilen … und auf die sie verlinken.

Denn wie du vielleicht weißt, basiert der Algorithmus von Google weitgehend auf Backlinks.

Je mehr Backlinks deine Website hat, desto besser sind deine Rankings.

Und wie baust du am besten Backlinks zu deiner Website auf?

Veröffentliche Inhalte, auf die Nutzer tatsächlich verlinken.

(Auch als „Linkbait“ bekannt.)

Hier sind ein paar Möglichkeiten, deine Chancen zu erhöhen, dass Nutzer auf deine Inhalte verlinken.

Werde eine Datenquelle

Mit anderen Worten: Veröffentliche etwas, das andere in ihren Blog-Inhalten zitieren können.

Beispielsweise haben wir 2019 für die große E-Mail-Outreach-Studie eine Partnerschaft mit Pitchbox geschlossen.

Backlinko: We Analyzed 12 Million Outreach Emails – Here's What We Learned
Eigene Studien haben Zugkraft

Der Beitrag war vollgepackt mit Daten, Statistiken und Zahlen. Das ist die Art von Informationen, auf die Blogger und Journalisten liebend gerne verlinken.

Eines unserer Ergebnisse war beispielsweise, dass weniger als 10 % aller Outreach-E-Mails eine Antwort erhalten.

Balken: Nur 8,5 % aller Kontaktaufnahmen werden beantwortet
Outreach ist ein steiniges Pflaster

​Blogger und Journalisten haben schnell angefangen, diese Zahl als Beweis dafür zu zitieren, dass die meiste Outreach-Arbeit scheitert.

Erwähnug der Outreach-Studie in Artikel
Die Strategie funktioniert – wir werden zitiert und verlinkt

Konzentriere dich auf umfassende Inhalte

Ich habe in Schritt 1 schon ein wenig über längere Inhalte gesprochen.

Und wie sich herausstellt, sind längere Inhalte AUCH großartig, um Links zu erhalten.

Es gibt keine „perfekte“ Wortanzahl für Blogartikel, aber Inhalte mit mehr als 3.000 Wörtern schneiden beim Link-Building in der Regel am besten ab.

Veröffentliche visuelle Inhalte

Ich meine Dinge wie:

  • Infografiken
  • Karten
  • Diagramme
  • Flussdiagramme
  • Videos

Visuelle Inhalte sind SUPER, um Links zu erhalten.

Zum Beispiel haben wir vor einiger Zeit diese Infografik in unserem Blog veröffentlicht:

Infografik zu Onpage-SEO von Backlinko
Infografiken sind beliebt

Ja, wir mussten viele E-Mails schreiben, um sie bekannt zu machen.

Aber als die richtigen Leute die Infografik zu sehen bekamen, haben sie sie gerne in ihre Blogs eingebettet.

Infografik wird in Blog geteilt
... und eignen sich sehr gut zum Weitergeben

Starke Inhalte zu veröffentlichen ist ja eine sehr gute Sache.

Aber damit deine Inhalte Links erhalten, müssen die Leute sie auch sehen.

Mit anderen Worten:

Du kannst beim Content-Marketing nicht einfach nach dem Prinzip Hoffnung vorgehen und passiv darauf warten, dass Leute zufällig auf die Idee kommen, deine Inhalte zu verlinken.

Denn deine Inhalte sind nur ein Tropfen im Ozean von Blogartikeln, Videos, Instagram-Storys und Facebook-Beiträgen, die jeden Tag erscheinen.

So berichtet etwa WordPress, dass jeden Monat 70 Millionen neue Beiträge veröffentlicht werden.

WordPress: 70 Mio. neue Artikel pro Monat
Astronomische Zahlen: WordPress

Der Punkt ist, dass du aktiv für deine Inhalte werben musst, um Backlinks zu erhalten.

Hier erklären wir dir die besten Link-Building-Strategien, mit denen du starten kannst.

Doch du musst nicht gleich alle anwenden.

Ich empfehle dir, dich auf diese drei Techniken zu konzentrieren:

Linkaufbau aus defekten Backlinks

Dies wird auch als „Broken Link Building“ bezeichnet – oder: Link-Building durch kaputte Backlinks.

Um diese Strategie zu verwenden, installiere zuerst die Chrome-Erweiterung Check My Links.

Chrome-Erweiterung Check My Links
Ein praktischer Helfer für Chrome

Durchsuche dann eine Seite, von der du gerne verlinkt werden würdest, nach einem toten Link.

Check My Links in Aktion
Defekte Links anwesend?

Wenn du einen findest, sende dem Seitenbetreiber (normalerweise dem Autor oder Webmaster) eine personalisierte Version dieses Skripts per E-Mail:

Hallo [Vor- oder Nachname],
Ich habe einen fehlerhaften Link auf deiner/Ihrer Seite gefunden: [Titel].

Es ist der Link zu [Website]. Ich erhalte dort einen 404-Fehler.

Ich habe selbst kürzlich einen Beitrag zu [Thema] veröffentlicht. Er könnte ein guter Ersatz für den toten Link sein.

Ich hoffe, das hilft!

Doch mit Backlink-Analytics von Semrush kannst du noch einfacher und gezielter nach toten Links suchen, die eine Backlink-Chance für dich darstellen. 

Gastartikel

Gastartikel sind in der SEO-Welt ein SEHR umstrittenes Thema.

Überschriften über Gastartikel
Gastartikel – ja oder nein?

Und das aus gutem Grund.

Gastartikel können definitiv spammig sein.

Google erklärt ausdrücklich, dass groß angelegte Kampagnen, die „Keyword-reiche“ Ankertexte verwenden, Tabu sind.

Google untersagt großangelegte Marketingkampagnen mit Gastartikeln mit Keyword-reichen Ankertexten
Googles Richtlinien sollte man einhalten

Du hast also grünes Licht, solange du nicht a) Gastartikel zu deiner Link-Building-Strategie Nr. 1 machst und b) Keyword-reiche Ankertexte in deinen Backlinks verwendest.

Hier ist zum Beispiel ein Gastartikel, den ich im Semrush-Blog veröffentlicht habe:

Gastartikel von Brian Dean bei Semrush
Hier ging es um Social Signals

Dieser Artikel erschien also auf einer anderen Seite in meiner Nische (Suchmaschinenoptimierung). Insofern kein Problem.

Und es war einer von zwei Gastbeiträgen, die ich in diesem Monat veröffentlicht habe. Das ist weit entfernt von „großangelegtem“ Gastblogging.

Außerdem enthielt mein Link zu meiner Website keine Keywords.

Backlink auf das Backlinko-Blog ohne Keyword
Ein Keyword-neutraler Markenlink tut's auch

Alles in allem ist aus Google-Sicht an diesem Gastbeitrag nichts auszusetzen.

Ressourcenseiten

Ressourcenseiten eignen sich bestens für den Linkaufbau.

Ressourcenseiten sind Sammlungen, die jemand erstellt hat, um auf die besten Inhalte zu einem bestimmten Thema zu verlinken.

Zum Beispiel habe ich bei Backlinko eine Ressourcenseite erstellt, die Menschen helfen soll, schnell SEO zu lernen.

Backlinko: How to Learn SEO in 2021
Meine SEO-Lernressource bei Backlinko

Und diese Seite enthält Links zu hilfreichen Inhalten über Keyword-Recherche, Content und mehr:

Links auf der Ressourcenliste
Ausgehende Links auf meiner Ressourcenseite

Wenn du also eine herausragende Ressource zum Thema SEO hättest, würde ich diese vielleicht auf meiner Seite verlinken.

Schritt 8: Verfolge und überwache deine Ergebnisse

Nun sollte deine Website bei Google noch einmal höher aufsteigen.

Was natürlich toll ist.

Aber woher weißt du, ob dir diese Rankings etwas bringen?

Außerdem: Wie behältst du deine SEO-Ergebnisse im Auge, ohne stündlich per Hand deine Rankings zu überprüfen?

Darum geht es in diesem Schritt. Hier zeige ich dir, wie du professionell deine Ergebnisse verfolgen kannst.

Google Analytics „Organische Zugriffe“

Rankings sind klasse. Aber wenn es darum geht, die Ergebnisse deines SEO-Marketings zu messen, geht nichts über den organischen Traffic.

(Mit anderen Worten, Traffic von Suchmaschinen.)

Grund dafür ist vor allem, dass Rankings täuschen können.

Eine Studie hat herausgefunden, dass die Platzierung auf Platz 1 bei Google nicht immer hält, was sie verspricht.

Ahrefs-Studie: Platz-1-Rankings überbewertet
Auch der erste Platz kann enttäuschen

Ergebnis war, dass die Seite mit dem höchsten Rang bei Google nicht immer die meisten Zugriffe erhält.

Platz 1 erhält nur in der Hälfte der Fälle den meisten Traffic
So verteilt sich der Traffic auf die Top 10

Wie kann das sein?

Erstens die organische Klickrate.

Dazu sage ich im ersten Bonusschritt noch etwas.

Aber als schnellen Überblick: Ergebnis Nr. 2 bei Google erhält manchmal mehr Klicks als Ergebnis Nr. 1.

Und wenn du deine organische Klickrate verdoppeln kannst, hast du gerade deinen Traffic von diesem Keyword verdoppelt.

Höhere Klickrate = mehr Traffic
Die Klickrate ist Entscheidend für den Traffic

Zweitens kann eine einzelne Seite für Tausende verschiedener Keywords ranken.

Nehmen wir an, du bist auf Platz 1 für Keyword A und dein Konkurrent auf Platz 2 für denselben Begriff.

Schaubild: Google-Treffer 1 und 2
Hurra, du liegst vorne!

Aber dein Mitbewerber ist auf Platz 1 für die Keywords B, C und D.

Schaubild: Konkurrent dominiert auf nachfolgenden Plätzen
Hier bist du nur Zweitplatzierter

Da er für mehr Keywords gefunden wird, erhält er wahrscheinlich mehr Google-Traffic als du.

Kurz gesagt: Das Tracking deiner Google-Rankings hat seine Berechtigung. Aber der Goldstandard des SEO-Trackings ist organischer Traffic.

Impressionen“ und „Klicks“ in der Google Search Console

Dies ist eine schöne Ergänzung zum organischen Traffic-Bericht von Google Analytics, über den wir gerade gesprochen haben.

Dieser Bericht in der Search Console zeigt dir, wie viele Personen deine Website im Suchergebnis gesehen haben und wie viele davon auch geklickt haben.

Search Console: Klicks vs. Impressionen
Weitere wichtige Metriken in der Search Console

Je mehr Leute deine Website in Google sehen und anklicken, desto besser.

Leads und Verkäufe

Mit anderen Worten: Überträgt sich dein Traffic auch in Gewinne?

Über diese Frage wird oft hinweggegangen, weil die Traffic-Zahlen so glänzen. Aber wenn du mit SEO einen schönen ROI erzielen willst, musst du wissen, ob deine neuen Besucher auch zu Kunden werden.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, dies zu verfolgen. Aber mein Favorit ist die Funktion „Zielvorhaben“ in Google Analytics.

Hier nutzen wir sie, um herauszufinden, welche Seiten die meisten E-Mail-Abonnenten für uns generieren.

Zielvorhaben in Google Analytics
Zielvorhaben in Google Analytics nutzen

Bonusschritt 1: Steigere deine Klickrate

Es ist kein Geheimnis, dass Google die Klickrate in seinem Algorithmus verwendet.

Tatsächlich haben mehrere Studien eine Korrelation zwischen „erwarteter CTR“ und Google-Rankings ermittelt.

CTR vs. Position in der organischen Suche
Die Klickrate wirkt auch auf Rankings zurück

Anders ausgedrückt:

Je höher deine organische Klickrate, desto höher wirst du tendenziell platziert.

Denn eine hohe Klickrate sagt Google, dass deine Seite das bietet, wonach die Nutzer suchen.

Und damit sie diese Seite so leicht wie möglich finden, verbessert Google deine Rankings.

Schaubild: Aufstieg in Google
Google-Aufstieg dank vieler Klicks

Hier sind ein paar einfache Möglichkeiten, mehr Klicks zu erzielen:

Verwende emotionale Titel, die auffallen. Hier ist ein Beispiel:

Backlinko: 22 Amazing Free SEO Tools
Der Titel ist das Schaufenster für deinen Content

Verwende kurze, beschreibende URLs: Diese sind im Allgemeinen gut für die SEO. Aber sie helfen auch Google-Nutzern, deine Seite schnell als gute Antwort auf ihre Frage zu erkennen.

Pfad backlinko.com > seo-copywriting im Suchergebnis
Sprechende URLs sind Best Practice

Rich Snippets (wie Sterne) tragen stark dazu bei, dass sich deine Website in den Suchergebnissen abhebt.

Sternebewertung im Suchergebnis
Ein wenig Goldglanz für dein Snippet

Überzeugende Meta Descriptions: Deine Beschreibung sollte deine Seite „verkaufen“.

Meta-Beschreibung im Suchergebnis
Rücke deinen Content per Beschreibung ins beste Licht

Bonusschritt 2: Nutze interne Verlinkung

Du willst auf einfache Weise deine Google-Rankings verbessern?

Optimiere deine interne Verlinkung!

Mit anderen Worten:

Verlinke von einer Seite deiner Website zu einer anderen.

Schaubild: Verlinke auf wichtige Seiten
Bei der internen Verlinkung kannst du viel herausholen

Und anders als im Fall von Backlinks kannst du hier genau passende Ankertexte in deinen Links verwenden.

Search Engine Roundtable: There is not Internal Linking Over Optimization Penalty
Optimierung interner Links ist für Google legitim

So ist Backlinko zum Beispiel beim Begriff „Google Search Console“ aktuell ganz unten auf der ersten Seite.

Backlinko ganz unten im Suchergebnis
Geht da nicht mehr?

Und wenn man bedenkt, wie viele Nutzer jeden Monat nach diesem Keyword suchen, könnte sogar ein Aufstieg um nur einen Platz einiges bringen.

Keyword-Übersicht: Google Search Console hat 200.000 Anfragen im Monat
Die Nachfrage ist riesig

Um also die Chance auf ein gutes Ranking zu erhöhen, füge ich einen internen Link zu dieser Seite hinzu, an einer Stelle, wo die Google Search Console sowieso erwähnt wird.

Neuer interner Link zum Thema Google Search Console
Ein neuer Link ist geboten

Wiederhole dies für alle deine Seiten mit hoher Priorität und freue dich über die Ranking-Gewinne!

Fazit

Ich hoffe, meine Schritt-für-Schritt-Anleitung für höhere Google-Rankings hat dir gefallen.

Wenn ja, teile sie gerne in Social Media!

SEO hat viele Aspekte und fast jede Website hat noch Verbesserungspotenzial.

In unserem Blog findest du vertiefende Beiträge zu allen wichtigen SEO-Themen – vom Content-Marketing bis zum Link-Building, von strukturierten Daten bis zur Local SEO und vieles mehr.

Viel Spaß beim Lesen, Lernen und Optimieren!


Dieser Artikel ist ursprünglich bei Backlinko erschienen.

Share
Author Photo
Brian Dean is an internationally recognized SEO expert and entrepreneur. His website, backlinko.com is the foremost source for all things SEO and marketing news and advice. Feel free to get in touch with him on Twitter at @backlinko!
More on this